Sport

"Hatte dunkle Tage" Selby erlöst sich mit viertem Snooker-Titel

d36cc07a6b2cc72b31577f70fe26f5d4.jpg

Selby ist zum vierten Mal Weltmeister.

(Foto: dpa)

Mark Selby muss im Finale der Snooker-WM hart kämpfen. Seinem Gegner und Landsmann Shaun Murphy gelingt beinahe die spektakuläre Wende. Doch Selby sichert sich den vierten Titel in acht Jahren. Dass die Spielstätte bis auf den letzten Platz besetzt ist, macht dabei Hoffnung auf Normalität.

Mark Selby schloss seine freudige Tochter in die Arme, dann bekam er in Anwesenheit von Snooker-Boss Barry Hearn den silbernen Weltmeisterpokal überreicht. Stolz präsentierte er vor 990 Fans die Trophäe, als das Konfetti von der Decke des bis auf den letzten Platz gefüllten Crucible Theatre kam. "Das ist unglaublich. Es ist ein hartes Turnier, du musst immer alles geben. Als ich das erste Mal gewann, war es ein Traum - es ist immer noch ein Traum", sagte der 37 Jahre alte Engländer, nachdem er im Endspiel seinen Landsmann Shaun Murphy mit 18:15 besiegt hatte.

Nach 2014, 2016 und 2017 hat Selby nun wieder den Thron erobert. "Vor ein paar Jahren hatte ich dunkle Tage. Meine Familie weiß, was ich durchgemacht habe", sagte "The Jester from Leicester" ("Der Spaßvogel von Leicester") am späten Montagabend. Sportliche Tiefpunkte machte er in den vergangenen 17 Tagen vergessen, mit einer dominanten Turnier-Performance schlug er in Mark Williams (Wales), Stuart Bingham (England) und Murphy gleich drei Ex-Weltmeister nacheinander.

"Er ist wie Granit"

Der WM-Zweite gratulierte herzlich und voller Anerkennung. "Er ist wie Granit. Unglücklicherweise kenne ich ihn, seit wir neun Jahre alt sind. Ich habe gut angefangen, aber dann hat er den harten Modus eingeschaltet", lobte Murphy, der seinen ersten und bislang einzigen WM-Titel im Jahr 2005 geholt hatte. Seine Aufholjagd am Montag hätte beinahe noch zu einer spektakulären Wende geführt, doch im 33. Frame entschied Selby die Partie dann doch für sich.

Für große Freude bei Spielern und Organisatoren sorgte die Kulisse, die an frühere Zeiten vor Beginn der Corona-Krise erinnerte. "Ein großes Dankeschön an alle Fans, die in den vergangenen 17 Tagen hierhergekommen sind - an jeden einzelnen. Sport ist nichts ohne die Fans", sagte Murphy. Das Publikum "eine Inspiration".

Die Snooker-WM war als Modellprojekt der britischen Regierung ausgewählt worden, um die Zuschauerrückkehr im Profisport zu erproben. Während des Turniers waren immer mehr Fans erlaubt worden, zum Finale durfte gar jeder Platz besetzt werden. Alle Zuschauer wurden vorab getestet und trugen in der Halle eine Maske.

Quelle: ntv.de, ara/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.