Sport
Auch mit einem starken Timo Boll dürfte für Deutschland im Finale gegen China gelten: Silber ist das neue Gold.
Auch mit einem starken Timo Boll dürfte für Deutschland im Finale gegen China gelten: Silber ist das neue Gold.(Foto: dpa)
Sonntag, 04. Mai 2014

WM-Finale mit Boll-Bestmarke: Tischtennis-Herren fordern Übermacht China

Nach einer imponierenden Leistung gegen Gastgeber Japan spielt das deutsche Tischtennis-Team zum dritten Mal in Folge um den WM-Titel. Überragend im Halbfinale: Altstar Timo Boll, der einen deutschen WM-Rekord einstellt.

Das Wunschfinale zwischen Deutschland und China bei der Tischtennis-WM in Tokio ist perfekt. Die Team-Europameister um die Top-Stars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov qualifizierten sich durch ein hart erkämpftes 3:1 gegen Gastgeber Japan wie erhofft für das Endspiel am Montag und hat Silber sicher. Es ist die 50. WM-Medaille für Deutschland seit 1926.

Der 18-malige Rekordweltmeister China hatte zuvor Taiwan im ersten Halbfinale locker mit 3:0 besiegt. Der Titelverteidiger geht als Favorit in die Neuauflage der WM-Finals von 2004, 2010 und 2012. Die Chinesen konnten in Tokio alle bisherigen sieben Partien mit 3:0 gewinnen.

Boll bricht die Gegenwehr

Das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf wurde einen Tag nach dem 3:0-Aufgalopp im Viertelfinale gegen Singapur hart gefordert. Die von mehr als 6000 Fans unterstützten Japaner leisteten in einem hochklassigen Match erbitterte Gegenwehr, scheiterten letztlich aber an einem glänzend aufgelegten Boll.

Der 33 Jahre alte Rekord-Europameister besiegte Japans Spitzenspieler Koki Niwa und Jun Mizutani nach zahlreichen hochklassigen Ballwechseln mit 3:1 und 3:0. An Position drei gewann Patrick Franziska aus Fulda gegen den in der Weltrangliste 20 Plätze besser eingestuften Kenta Matsudaira in fünf Sätzen. Europameister Dimitrij Ovtcharov gab in einer Neuauflage des German-Open-Finales gegen Mizutani mit 2:3 den einzigen Gegenpunkt ab.

Boll zieht mit Schöler gleich

Durch den Finaleinzug stellte Boll den deutschen Herren-Medaillenrekord von Eberhard Schöler ein. Durch die mindestens schon sichere Silbermedaille verbuchte der 33-Jährige sein siebtes Edelmetall bei Welttitelkämpfen.

EM-Rekordchampion Boll gewann vor Tokio 2011 im Einzel Bronze, 2005 im Doppel Silber sowie mit der Mannschaft 2004, 2010 und 2012 Silber und 2006 Bronze. Für Schöler stehen die Silbermedaillen 1969 im Einzel und mit der Mannschaft sowie Bronze 1965 und 1967 im Einzel, 1963 und 1967 mit der Mannschaft und 1971 im Mixed zu Buche.

Quelle: n-tv.de