Sport

Konsequenz in Leverkusen Toppmöller muss gehen

Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat sich von Cheftrainer Klaus Toppmöller mit sofortiger Wirkung getrennt. Dies teilte der Verein am Sonntag mit. Damit zog der deutsche Vizemeister die Konsequenz aus der Talfahrt in der Fußball-Bundesliga, die auch gegen Hansa Rostock (1:2) nicht gestoppt werden konnte. Einen Nachfolger hat der Club noch nicht gefunden. Zunächst soll Amateurtrainer Thomas Hörster das Team betreuen.

"Wir bedauern die Entscheidung, aber wegen unserer prekären Situation blieb uns keine andere Wahl", sagte Bayer-Geschäftsführer Reiner Calmund am Ende einer Krisensitzung mit Toppmöller.

Beim Champions-League-Spiel gegen Newcastle United am Dienstag wird Hörster auf der Trainerbank Platz nehmen. Ob der 46-jährige ehemalige Bayer-Profi die Mannschaft im bevorstehenden Abstiegskampf bis zum Saisonende als Chefcoach betreuen soll, blieb offen. Calmund kündigte für Montag weitere personelle Entscheidungen an. "Wir halten sehr viel von Hörster. Er ist ein guter Taktiker und erstklassiger Trainer. Ich will nicht ausschließen, dass er auch am kommenden Samstag in Hannover auf der Bank sitzt", sagte Calmund.

Die Bundesliga-Trainer von Bayer 04 Leverkusen seit dem Aufstieg 1979/80:

Willibert Kremer 1979-1981, Gerd Kentschke 1981-1982, Dettmar Cramer 1982-1985, Erich Ribbeck 1985-1988, Rinus Michels 1988-April 1989, Jürgen Gelsdorf April 1989-Juni 1991, Peter Hermann Juni 1991-Juli 1991, Reinhard Saftig Juli 1991-Mai 1993, Dragoslav Stepanovic Mai 1993-April 1995, Erich Ribbeck April 1995-April 1996, Christoph Daum Juli 1996-Oktober 2000, Rudi Völler Oktober 2000-November 2000, Berti Vogts November 2000-April 2001, Klaus Toppmöller Juli 2001-Februar 2003

Quelle: ntv.de