Sport

Drittrunden-Drama in Australien Turbo-Görges rauscht am Achtelfinale vorbei

b3a97475d6e0e871f70abfe5859c5435.jpg

Julia Görges ist in der dritten Runde der Australian Open ausgeschieden.

(Foto: REUTERS)

Nur 23 Minuten braucht Julia Görges, um bei den Australian Open den ersten Satz gegen die US-Amerikanerin Alison Riske zu gewinnen. Doch dann lässt die deutsche Tennisspielerin nach. Trotz beherztem Kampf verpasst sie das Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers.

Nach einem dominanten Beginn ist Julia Görges in der dritten Runde der Australian Open doch noch ausgeschieden. Die 31-Jährige musste sich in Melbourne mit 6:1, 6:7 (4:7), 2:6 der US-Amerikanerin Alison Riske geschlagen geben. Damit verpasste die deutsche Nummer zwei der Tennis-Damen ebenso wie Serena Williams beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison das Achtelfinale.

Bei ihren bislang 44 Teilnahmen bei einem Grand-Slam-Turnier hatte Görges erst sechs Mal die dritte Runde überstanden - die Chance auf das siebte Mal schien groß zu sein. Doch nach einem furiosen ersten Satz binnen 23 Minuten konnte sie das hohe Niveau gegen die 29 Jahre alte Riske nicht mehr halten.

Zwar stemmte sich Görges gegen die Niederlage und wehrte drei Matchbälle der an Position 18 gesetzten Amerikanerin zunächst noch in grandioser Manier ab. Doch nach 2:16 Stunden Spielzeit musste sie ihrer Kontrahentin am Netz gratulieren. Görges verpasste damit ein reizvolles Achtelfinal-Duell mit ihrer guten australischen Freundin Ashleigh Barty, mit der sie bei den Australian Open gemeinsam im Doppel antritt.

Die deutsche Nummer zwei hatte letztmals 2015 das Achtelfinale der Australian Open erreicht. Ihr bestes Grand-Slam-Abschneiden ist der Einzug in das Wimbledon-Halbfinale 2018. Am Samstag haben noch Angelique Kerber und Alexander Zverev die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale.

Quelle: ntv.de, cri/dpa/sid