Sport

Wettmanipulationen überall Weitere Sportarten betroffen

Neben Fußball könnten im Zuge des neuen europäischen Wettskandals auch Basketball und Tennis betroffen sein. Das soll aus den Unterlagen der ermittelnden Staatsanwaltschaft Bochum hervorgehen.

2nn44235.jpg8251982295064024593.jpg

(Foto: dpa)

Dort sollen sich Verdachtsmomente finden, wonach Ante S., mutmaßlicher Drahtzieher der Manipulationen, im Juni versucht haben soll, auch ein Playoff-Spiel in der Basketball-Bundesliga zu kaufen. Das berichtet der "Spiegel". Zudem bestünden Hinweise, dass ein Frauen-Doppel beim Tennisturnier in Fes/Marokko im April dieses Jahres verschoben worden sein könnte.

"Schon vor einigen Tagen haben wir bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht beantragt. Denn der gesunde Menschenverstand hat uns gesagt, dass neben dem Fußball auch andere Sportarten betroffen sein könnten", sagte BBL-Boss Jan Pommer: "Die Akteneinsicht wurde jedoch auch uns noch nicht gewährt. Folglich fehlen uns zum Handeln jegliche Anhaltspunkte. Und wir müssen handeln, es wird dringend. Insgesamt ist die Situation bedrückend."

Vor einigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass im Zuge der Ermittlungen im Fußball-Wettskandal auch der ehemalige Bamberger Basketballer Ivan Pavic festgenommen worden ist. Bambergs Geschäftsführer Wolfgang Heyder zeigte sich damals aber noch unbesorgt, dass sich der Wettskandal auch auf den Basketball ausweiten könnte: "Das kann ich mir nicht vorstellen. Meines Wissens gibt es kaum Wetten auf Basketball-Spiele."

WM-Qualifikationsspiel in Manipulationsverdacht

Der "Spiegel" berichtet derweil weiter, dass sich im Fußball die Zahl der betroffenen Länder weiter vergrößert habe, von zuletzt neun auf jetzt 17 Länder. Zuvor hatte der "Spiegel" bereits veröffentlicht, dass die Wettmafia nach Erkenntnissen der Ermittler auch versucht haben soll, Einfluss auf das WM-Qualifikationsspiel zwischen Bosnien und der Türkei am 9. September 2009 (1:1) zu nehmen.

So "soll versucht worden sein, den bosnischen Trainer mit 500.000 Euro zu bestechen, um den Türken einen 'sicheren Sieg zu ermöglichen'", schreibt der "Spiegel": "Der Trainer soll das Angebot abgelehnt haben." Fest steht: Die Partie endete 1:1.

Quelle: ntv.de, cwo/sid