Sport

Biathlon vor leeren Rängen Weltcup ohne Fans "wie Sex ohne Orgasmus"

imago46907791h.jpg

Gähnende Leere empfängt ab Donnerstag die Biathleten.

(Foto: imago images/CTK Photo)

Normalerweise ist ein Biathlon-Weltcup ein echtes Spektakel. Zehntausende Fans drängen sich auf der Tribüne und an der Strecke. Doch im tschechischen Nove Mesto wird es langweilig und leise, weil die Zuschauer wegen des Coronavirus nicht dabei sein dürfen. Die Athleten sind enttäuscht.

Die gigantischen Tribünen der tschechischen Biathlon-Hochburg bleiben leer, das unverkennbare "Hej" nach jedem Treffer wird fehlen. Und für die stimmungsverwöhnten Skijäger ist das alles gar nicht leicht zu ertragen. "Das ist wie Sex ohne Orgasmus", befürchtet Lokalmatador Michal Krcmar, der deutsche Ex-Weltmeister Benedikt Doll schimpft: "Heilige Sch... jetzt macht uns das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung!" Oder besser gesagt: den verrückten Fans in Nove Mesto.

imago46661787h.jpg

Aus dem Mund von Michal Krcmar stammt der frivole Vergleich.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Als Vorsichtsmaßnahme vor dem grassierenden Virus haben die zuständigen Behörden die Zuschauer vom bevorstehenden Weltcup, der am Donnerstag startet, komplett ausgeschlossen. Mehr als 100.000 Fans waren für die vier Tage erwartet worden, der Weltverband IBU schrieb ganz richtig von einer "einzigartigen Erfahrung", die den Sportlern entgehen wird. "Die IBU hat aber stets betont", hieß es weiter, "den Vorgaben der Behörden Folge zu leisten".

Fourcade kritisiert unterschiedliche Bewertung

Für den siebenmaligen Gesamtweltcup-Sieger Martin Fourcade aus Frankreich macht diese Haltung allerdings überhaupt keinen Sinn. Er bezeichnete es als "erneute Widersprüchlichkeit", dass die Zuschauer nicht in die Arena dürfen, "die gesamte Biathlon-Karawane aber weiterzieht, obwohl sie vor wenigen Tagen noch in Italien war". Vom 13. bis 23. Februar hatten die Biathleten in Antholz um WM-Medaillen gekämpft. Italien, vor allem der Norden des Landes, gilt als Zentrum für die Ausbreitung des Virus in Europa.

In Tschechien waren am vergangenen Wochenende die ersten Fälle bekannt geworden. "Die Gesundheit der Menschen geht nun mal vor", äußerte die bereits zurückgetretene Volksheldin Gabriela Koukalova, die mit zahlreichen Erfolgen im vergangenen Jahrzehnt ihre Sportart in Tschechien extrem populär gemacht hatte. Dementsprechend aufgeheizt war seither die Atmosphäre bei den Rennen im Herzen Tschechiens gewesen, wo die Athleten allein in der imposanten Vysocina Arena regelmäßig von rund 10.000 euphorischen Fans angefeuert wurden. Nun wurden sogar die Pressekonferenzen abgesagt, auch eine Siegerehrung findet nicht statt.

"Natürlich ist es schade, weil gerade Nove Mesto ein absoluter Zuschauermagnet ist und dort immer eine tolle Stimmung herrscht", sagte Ricco Groß, deutscher Trainer der Österreicher, für den "die Maßnahme aber absolut verständlich" ist. Und so könnten die Sprintrennen, Staffeln und Massenstarts unter ungeahnt tristen Umständen über die Bühne gehen. Denn sportlich dürften die Athleten nach der kräftezehrenden WM ohnehin nicht mehr die ganz große Motivation verspüren. "Ich werde trotzdem das Beste draus machen", versprach Doll.

Quelle: ntv.de, Nicolas Reimer, sid