Sport

Frisbee-Golf trifft Blutwurst Wie Glasgow sein Mini-Olympia zelebriert

21ec2f45a3a1eee576c3947b128f9126.jpg

Die Stimmung bei den Glasgowern ist ausgezeichnet!

(Foto: dpa)

Nicht nur in den Sportarenen, auch auf dem Glasgow Green im Stadtzentrum werden die European Championships von den Schotten gelebt. Auf der riesigen Grünfläche mischen sich in sportliche auch kulinarische Herausforderungen wie Haggis und Black Pudding.

Der kleine Logan steht breitbeinig auf einer dicken Stahlplatte und rudert wie wild mit den Armen, die Umstehenden feuern den pummeligen Rotschopf lautstark an. Das imaginäre Trockenschwimmen gegen Top-Athleten, deren Rennen auf einem riesigen TV-Screen zu sehen ist, ist der absolute Kinderhit auf dem Glasgow Green. Die Warteschlange reicht beinahe halb um das "Schwimmzelt".

Die Einwohner von Glasgow, so wünscht es sich die Stadtverwaltung der schottischen Metropole, sollen die European Championships nicht nur als Zuschauer oder Volunteers begleiten. Sie sollen durch Mini-Olympia auch zu eigenen sportlichen Aktivitäten animiert werden. Dafür wurde Glasgow Green, eine riesige Grünfläche unweit des Zentrums aufwändig und mit Liebe zum Detail installiert. Motto: "Go live!"

"Glasgow hat so viel zu bieten. Geschichte, Kultur, Architektur, aber eben auch Sport. Das ist es, was wir den Menschen dieser Stadt, aber auch unseren Gästen aus vielen Ländern Europas zeigen wollen", sagt Susan Aitken, die Vorsitzende des Stadtparlaments. Und genau das passiert am Ufer des Clyde. Die Besucher können locker einen ganzen Tag in Glasgow Green verbringen, wenn sie alle Schnupperangebote ausprobieren wollen. Frisbee-Golf, Rugby, Rasentennis, Badminton und Basketball finden auch bei gelegentlichen Regenschauern unter freiem Himmel statt. Wettergeschützt kann geturnt werden, auch ein hochmodernes Fitness-Studio wird permanent belagert.

Erst Rasentennis, dann Black Pudding

Wirklich schottisch wird es aber erst auf dem Open-Air-Foodcourt. Gemüsepizza und Bio-Pasta spielen da eher eine Nebenrolle, die "Bravehearts" delektieren sich an Handfesterem. Vorzugweise lassen sie sich das Nationalgericht Haggis schmecken, eine dem Pfälzer Saumagen ähnelnde kulinarische Herausforderung. Alternativ dazu: Black Pudding, eine sehr spezielle Blutwurst. Logan hat sich lieber Fish and Chips mit viel Mayonnaise bestellt, dazu eine Cola. Und verfolgt auf einem Liegestuhl beim Public Viewing das aktuelle sportliche Geschehen. "Das wäre mir zu anstrengend", sagt der Zwölfjährige beim Blick auf das Zeitfahren der Radprofis.

Aber ein bisschen Sport, verspricht er, wird er in Zukunft öfter machen. Falls viele andere Besucher es ihm gleichtun, hätte die Premiere von "Go live" seinen Zweck erfüllt. Bei der nächsten Auflage sollte vielleicht gesündere Ernährung im Mittelpunkt stehen ...

Quelle: ntv.de, Andreas Frank, sid