Mittwoch, 02. Dezember 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer und Anja Rau
23:46 Uhr

Skiflug-WM scheitert mit Autokino-Idee

imago0023273094h.jpg

In diesem Jahr wird es in Planica leer sein.

(Foto: imago/Pacific Press Agency)

Die Skiflug-WM im slowenischen Planica soll coronabedingt doch ohne Zuschauer stattfinden. Dies sagte Fis-Rennleiter Sandro Pertile in einer Video-Pressekonferenz im russischen Nischni Tagil. "Momentan ist der Plan ohne Zuschauer im Stadion. Das ist schade, weil ich die Idee der Slowenen sehr schön fand", sagte der Italiener. Die Organisatoren in Planica hatten ursprünglich überlegt, den Fans Zutritt zur riesigen Skiflugschanze zu gewähren, in dem sie in ihren Autos im Auslauf parken. Die Situation in dem Land sei noch "schwierig", ergänzte Pertile.

18:01 Uhr

Schwimm-Traumpaar lässt Hochzeitsglocken läuten

Deutschlands Schwimmsport-Traumpaar Sarah Köhler und Florian Wellbrock traut sich. Wie die beiden Weltmeister über die sozialen Netzwerke bekannt gaben, haben sie sich verlobt. "Going to be a Mrs. Wellbrock", schrieb Köhler bei Instagram. Er kommentierte dasselbe Foto mit "She said Yes". Einzelheiten verrieten beide nicht.

Die 26-jährige Köhler und der drei Jahre jüngere Wellbrock, die beide im Magdeburg trainieren, sind die großen deutschen Hoffnungsträger für die olympischen Schwimmwettbewerbe im kommenden Jahr in Tokio. Vor allem Wellbrock, Weltmeister über 1500 Meter im Becken und 10 Kilometer im Freiwasser, ist ein heißer Goldkandidat.

22:25 Uhr

Maradona-Ehrung kostet Messi 600 Euro Strafe

Für seine bewegende Aktion zur Ehrung seines gestorbenen Landsmanns Diego Maradona am vorigen Sonntag im Ligaspiel gegen Osasuna muss Lionel Messi 600 Euro zahlen.

  • Neben dem argentinischen Fußballstar bekomme auch der FC Barcelona eine Strafe von 180 Euro, teilte das Disziplinarkomitee des spanischen Fußball-Verbandes (RFEF) mit.
  • Nach seinem Treffer zum 4:0-Endstand hatte Messi das Barça-Trikot ausgezogen und das rot-schwarze Maradona-Trikot aus der Zeit beim argentinischen Verein Newell's Old Boys, das er darunter trug, enthüllt. Der 33-Jährige streckte dann beide Arme gen Himmel. Bei Newell's Old Boys, wo Messi in der Stadt Rosario das Fußballspielen lernte, spielte Maradona zwischen 1993 und Anfang 1994.
  • Spanische Medien hatten die Aktion von Messi in höchsten Tönen gelobt und waren davon ausgegangen, dass die Gelbe Karte, die Schiedsrichter Mateu Lahoz dem sechsmaligen Weltfußballer für die bewegende Geste gezeigt hatte, annulliert werden würde.
21:35 Uhr

Formel E verliert zweiten deutschen Hersteller

imago0046860361h.jpg

Günther muss sich 2022 einen neuen Arbeitgeber suchen.

(Foto: imago images/Kräling)

Die Formel E verliert Mitte 2021 den zweiten großen deutschen Hersteller. Zwei Tage nach Audi verkündete auch BMW seinen werksseitigen Ausstieg aus der Elektro-Rennserie mit Ablauf der kommenden Saison.

  • Die Möglichkeiten des Technologietransfers bei der Entwicklung von E-Antrieben im Wettbewerbsumfeld der Formel E seien "inzwischen im Wesentlichen ausgeschöpft", teilte der Münchner Automobilhersteller mit. Zugleich pries BMW die Formel E als "Technologielabor für die Serie".
  • Im Mittelpunkt stehe allerdings künftig stärker "die umfassende Skalierung des Angebots und der weltweiten Serienproduktion".
  • BMW ist seit dem ersten Formel-E-Rennen im September 2014 dabei, seit zwei Jahren werksseitig mit dem Team BMW i Andretti Motorsport. Die Fahrer in der kommenden Saison, die Mitte Januar in Santiago de Chile beginnen soll, sind der Oberstdorfer Maximilian Günther und Jake Dennis aus Großbritannien.
20:46 Uhr

Tah traut sich, was sonst nur Klopp erlaubt ist

imago0049419977h.jpg

Tah spricht fließend Französisch.

(Foto: imago images/Chai v.d. Laage)

Fußball-Nationalspieler Jonathan Tah von Bayer Leverkusen hat bei der Pressekonferenz vor dem Europa-League-Spiel bei OGC Nizza seine Sprachkenntnisse unter Beweis gestellt. Der 24 Jahre alte Innenverteidiger verbesserte mit einem freundlichen Lächeln die Dolmetscherin, die Stammplatz mit "place tres fixe" übersetzt hatte. Tatsächlich heißt der Fachbegriff "place de titulaire".

  • Die Dolmetscherin reagierte auf den netten Hinweis freundlich, ein Bayer-Sprecher erklärte danach: "Ich habe immer gedacht, das dürfte nur Jürgen Klopp."
  • Der Meister-Trainer des FC Liverpool hat bereits das ein oder andere Mal Dolmetscher korrigiert, die seine deutschen Ausführungen nicht korrekt ins Englische übersetzten.
  • Tahs Vater stammt von der Elfenbeinküste, Französisch ist dort Amtssprache. Anschließend beantwortete der Abwehrspieler Fragen der französischen Journalisten fließend in deren Muttersprache.
  • Leverkusen tritt morgen (ab 20.15 Uhr/Nitro sowie im ntv.de-Liveticker) in Nizza zum fünften und vorletzten Gruppenspiel der Europa League an und hätte mit einem Unentschieden das Erreichen der K.-o.-Runde sicher.
20:21 Uhr

James bleibt Schröders Teamkollege bei den Lakers

Basketball-Superstar LeBron James wird seinen Vertrag bei NBA-Champion Los Angeles Lakers vorzeitig bis 2023 verlängern und könnte damit bis zum Karriereende in "purple and gold" auflaufen. Dies bestätigte sein Agent Rich Paul dem US-Sender ESPN.

  • Der künftige Teamkollege von Nationalspieler Dennis Schröder hätte nach der kommenden Saison per Spieleroption die Lakers verlassen können, einigte sich aber mit den Kaliforniern auf eine weitere Zusammenarbeit.
  • James, der am 30. Dezember 36 Jahre alt wird, kassiert von 2021 bis 2023 das Maximum von 85 Millionen US-Dollar. In der Saison 2020/21 wird er mit 39,2 Millionen entlohnt. James, der in den vergangenen zehn Jahren mit Cleveland, Miami und zuletzt den Lakers neunmal das NBA-Finale erreicht und viermal gewonnen hat, war 2018 nach Los Angeles gewechselt.
  • Nächste Baustelle der Lakers ist nun der Vertrag von Co-Superstar Anthony Davis, der 2021 gehen könnte.
  • Der gebürtige Braunschweiger Schröder war vor zwei Wochen von Oklahoma City Thunder nach Kaliforniern gewechselt und hat an der Seite von James erstmals realistische Titelchancen.
19:59 Uhr

Bitter für den BVB: Haaland und Can fallen aus

Das sind keine guten Nachrichten für alle BVB-Fans: Im Spiel gegen Lazio Rom muss Borussia Dortmund auf Erling Haaland und Emre Can verzichten. Der Norweger laboriert an einem Muskelfaserriss, der deutsche Nationalspieler hat muskuläre Probleme. Das teilte der Klub kurzfristig mit.

  • Besonders bitter ist der Ausfall des Stürmers, der in zwölf Champions-League-Spielen bislang 16 Tore erzielte. In dieser Saison ist traf er in vier Partien bereits sechs Mal. Statt seiner wird Thorgan Hazard auflaufen.
  • Haalands Fußball-Jahr könnte durch die Verletzung bereits vorzeitig beendet sein, eine Ausfalldauer nannte der Klub nicht.
  • Das Spiel können Sie ab 21 Uhr im ntv.de-Liveticker verfolgen.
19:05 Uhr

Ex-Weltmeister Sturm gibt sein Comeback in Hamburg

83482532.jpg

Er will es nochmal wissen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das Comeback des früheren Boxweltmeisters Felix Sturm findet in Hamburg statt. Wie der Universum-Boxstall mitteilte, steigt der 41 Jahre alte Sturm am 19. Dezember im heimischen Gym am Hamburger Fischmarkt gegen den zwölf Jahre jüngeren Düsseldorfer Timo Rost in den Ring. Zuschauer sind wegen der aktuellen Corona-Situation nicht zugelassen.

  • Für Sturm, der im April dieses Jahres wegen Steuerhinterziehung und Dopings zu drei Jahren Haft verurteilt worden war, ist es ein Comeback nach fast fünfjähriger Ringabstinenz. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Sturm dagegen in Revision gegangen ist.
  • Von 49 Profikämpfen hat Sturm 40 gewonnen. Rosts Kampfrekord liegt bei zehn Siegen in zwölf Profikämpfen.
  • "Vom Ring-Rost wird mein Gegner Timo Rost nichts merken, denn ich bin optimal auf mein Comeback vorbereitet", kündigte Sturm an. Beide Athleten haben sich auf eine Gewichtsobergrenze von 77,5 Kilogramm geeinigt. Das Limit liegt zwischen Supermittel- und Halbschwergewicht.
18:49 Uhr

Bayer erlebt Schreckmoment bei Nizza-Anreise

Kurzer Schreckmoment für Bayer Leverkusen beim Anflug auf Nizza: Der Sonderflug X3 8904 mit der Mannschaft des Fußball-Bundesligisten musste nach Vereinsangaben durchstarten, weil die Landeerlaubnis nicht rechtzeitig vorlag. Der zweite Versuch klappte dann problemlos. "Das ist dann die erste Ehrenrunde von Bayer 04 auf dieser Reise", sagte der Flug-Kapitän mit einem Lachen durch die Bordmikrofone.

Bayer tritt am Donnerstag (ab 20.15Uhr/Nitro sowie im ntv.de-Liveticker) bei OGC Nizza zum fünften und vorletzten Gruppenspiel der Europa League an und hätte mit einem Unentschieden das Erreichen der K.-o.-Runde sicher.

18:42 Uhr

DHB-Pokal wird abgesagt

Die DHB-Pokal-Saison 2020/21 der Männer wird aufgrund der Corona-Pandemie ersatzlos gestrichen. Das teilte die Handball-Bundesliga (HBL) mit.

  • Die Entscheidung sei unumgänglich gewesen, hieß es. Zuvor waren bereits die ersten Runden gestrichen worden, nun folgte die Absage des gesamten Wettbewerbs. Damit wird es erstmals in der Geschichte des DHB-Pokals keinen Sieger geben.
  • Neu terminiert wurde unterdessen das Final4-Turnier der vergangenen Pokalsaison. Die Finalrunde, die ursprünglich im April 2020 hätte stattfinden sollen und wegen der Pandemie bereits in den kommenden Februar verlegt worden war, wurde nun für den 5./6. Juni 2021 angesetzt. Austragungsort bleibt Hamburg.
  • In den Halbfinalpartien treffen zunächst die MT Melsungen und die TSV Hannover-Burgdorf sowie der TBV Lemgo Lippe und Rekordmeister THW Kiel aufeinander.
18:26 Uhr

Fall Löw: "DFB lässt Spekulationsmöglichkeiten offen"

Die Krise der deutschen Fußballnationalmannschaft hält an, Löw schafft offenkundig keine Wende, dennoch bleibt er. Nicht nur bei Fans drängen sich Fragen auf. Doch der DFB schweigt. Warum sich das so bald auch nicht ändern wird, weiß ntv-Sportreporter Timo Latsch.

17:51 Uhr

Hodge will Maradonas "Hand Gottes"-Trikot behalten

Entgegen anderslautender Gerüchte will der ehemalige englische Nationalspieler Steve Hodge das Trikot der verstorbenen Fußball-Ikone Diego Maradona aus dem WM-Viertelfinale 1986 behalten. "Ich habe Artikel im Internet gelesen und es gab Gerüchte, wonach ich eine Million oder zwei Millionen dafür verlange", sagte Hodge der BBC.

  • Der frühere Mittelfeldspieler hatte im WM-Viertelfinale die Trikots mit Maradona getauscht. Damals hatte Maradona mit zwei Toren Argentinien gegen die Engländer zum Sieg geschossen, einen Treffer davon erzielte er mit der "Hand Gottes". "Das Handspiel habe ich ihm niemals übel genommen", sagte Hodge, der mit England damals 1:2 verloren hatte.
  • Das Trikot ist derzeit im nationalen Fußball-Museum in Manchester ausgestellt. "Viele Leute haben an meine Tür geklopft und das Telefon hat unaufhörlich geklingelt", sagte Hodge. "Ich finde das respektlos und falsch. Es steht nicht zum Verkauf."
  • Vergangene Woche war Maradona im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.
17:15 Uhr

"Gelb auf Bestellung": Schwedischer Fußball hat Manipulationsfall

Die schwedische Justiz hat in der nationalen Fußball-Meisterschaft einen Manipulationsfall aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte eine Anklage gegen einen ehemaligen Spieler des Erstligisten IF Elfsborg, der im Mai vergangenen Jahres in einem Punktspiel zugunsten einer zweiköpfigen Wettgemeinschaft vorsätzlich eine Gelbe Karte provozierte.

  • Die beiden Zocker hatten zuvor auf eine Verwarnung eben dieses Profis gesetzt.
  • Die Ermittler konnten nachweisen, dass der Spieler kurz nach der Begegnung von dem Duo "einen Kredit über eine große Summe" erhalten hatte.
  • Dem Spieler, der Elfsborg im Sommer 2019 verlassen hatte, wird die Annahme von Bestechungsgeld vorgeworfen. Seinen Geldgebern legt die Staatsanwaltschaft Bestechung und Verstoßes gegen das schwedische Glücksspielgesetz zur Last.
16:59 Uhr

Hagemanns Tipps für RB: Was Leipzig in Istanbul droht

Leipzig steht im CL-Spiel gegen Istanbul Basaksehir zwar als Favorit auf dem Rasen. Allerdings könne das türkische Team ihnen durchaus "unbequem" werden, meint Marco Hagemann. Im Gespräch mit ntv hat der Fußball-Kommentator einen heißen Tipp, wie der RB das Duell angehen sollte.

16:30 Uhr

Löw-Rauswurf zu teuer? Ex-DFB-Boss findet das "abwegig"

Der ehemalige Präsident Reinhard Grindel glaubt nicht daran, dass sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) aus finanziellen Gründen für ein Festhalten an Bundestrainer Joachim Löw entschieden hat. "Kein Journalist kennt den Vertrag von Joachim Löw. Deshalb sollte niemand die Behauptung aufstellen, der DFB könne sich schon aus wirtschaftlichen Gründen eine Trainerentlassung nicht leisten", sagte Grindel in einem Interview bei Sport1.

  • Dies sei "abwegig", fügte der Ex-Funktionär an. "Entscheidend sind immer sportliche Gründe."
  • Der Verband hatte am Montag bestätigt, mit Löw bis zur EM 2021 weiterzumachen. Grindel war bis April 2019 DFB-Präsident und hatte vor der WM 2018 unter anderem die Vertragsverlängerung mit Löw bis 2022 ausgehandelt.
  • "Es war keine Entscheidung im Alleingang. Ich stehe aber zu dieser Vertragsverlängerung, weil damals im Frühjahr 2018 eine große Organisationsreform beim DFB durchgeführt wurde", sagte Grindel. Auf die Frage, warum mit Löw nicht wie mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff bis 2024 verlängert wurde, antwortete der 59-Jährige: "Diese Laufzeit erschien uns zu groß."
15:23 Uhr

Nach Horrorcrash: Grosjean verlässt Krankenhaus

Nach seinem Feuerunfall beim Großen Preis von Bahrain hat Formel-1-Pilot Romain Grosjean das Krankenhaus nach drei Nächten verlassen. Das teilte das Haas-Team mit. Der Franzose werde die Behandlung der Verbrennungen an seinen Handrücken nun außerhalb der Klinik fortsetzen und vorerst in Bahrain bleiben.

Schon gestern hatte Grosjean bekräftigt, dass er beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi (13. Dezember) wieder für Haas an den Start gehen wolle. Trotz dick bandagierter Hände absolvierte er bereits in der Klinik wieder Fitnessübungen. Am kommenden Sonntag, beim zweiten Rennen in Bahrain, wird er durch Pietro Fittipaldi ersetzt, den Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi. Grosjeans Vertrag bei Haas läuft aus, Abu Dhabi wäre vermutlich erst einmal seine letzte Chance auf einen Formel-1-Einsatz.

14:33 Uhr

Manuel Neuer spricht über das Karriereende

DFB-Kapitän Manuel Neuer denkt auch im fortgeschrittenen Sportleralter von 34 Jahren nicht an ein baldiges Karriereende. Es sei zwar nicht sein Ziel, "den Altersrekord zu brechen", sagte Neuer dem Nachrichtenportal t-online.de, aber: "Solange es meinem Körper gut geht und ich gebraucht werde, denke ich nicht ans Aufhören." Dies sei aktuell der Fall, meinte der Spielführer von Bayern München. Sein Vertrag beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2023. Derzeit spielt Neuer laut Bayern-Trainer Hansi Flick "in der Form seines Lebens".

Die Gründe dafür liegen auch abseits des Platzes. "Schlaf, Körperpflege, Ernährung und die richtigen Getränke spielen dabei eine Rolle. Hinzu kommt der Aspekt der wichtigen Regenerationszeit", erklärte Neuer. Dabei würden ihm Ausgleichssportarten wie Stretching, Yoga, Pilates, Wandern oder Radfahren helfen - auch, "um den Kopf mal ganz freizubekommen".

13:32 Uhr

Schumacher muss für F1-Startnummer kreativ werden

Mick Schumacher wird bei seinem Debüt in der Formel 1 mit der Startnummer 47 fahren. Er habe sich für diese Zahl entschieden, da die 4 bereits an den britischen McLaren-Fahrer Lando Norris und die 7 an den Finnen Kimi Räikkönen vergeben seien. "Die 4 und die 7 sind beides meine Lieblingsnummern", sagte der 21-Jährige nach der Bekanntgabe seines Aufstiegs zum US-Team Haas im nächsten Jahr. Also sei er auf die 47 ausgewichen, zumal es eine mathematische Besonderheit gebe. "Wenn man all unsere Geburtstage in der Familie zusammenzählt, ergibt das die 47", erklärte der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher.

Sein erster Anruf nach der Einigung mit Haas sei an seine Familie gegangen. "Sie haben sich natürlich mit mir gefreut. Wir freuen uns alle auf das kommende Jahr", sagte Mick Schumacher. Für ihn sei ein Traum in Erfüllung gegangen. "Es ist natürlich ein unglaubliches Gefühl. Ich habe es definitiv noch nicht zu 100 Prozent realisiert. Ich freue mich, dass es jetzt dann bald los geht", sagte Schumacher.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:04 Uhr

Ex-Weltmeister: Vielen Fußballern fehlt "Bewusstsein, dass irgendwann kein Geld mehr kommt"

Ex-Weltmeister Benedikt Höwedes sieht mit etwas Abstand zum Fußball-Geschäft Schwächen in der Szene bei der Vorbereitung von Profis auf das Leben nach der aktiven Karriere. "Ich fände es sinnvoll, wenn es Fortbildungsangebote in Klubs gäbe, um sich freiwillig auf die Zeit danach vorzubereiten", sagte der frühere Schalker Bundesliga-Profi rund ein halbes Jahr nach der Beendigung seiner Laufbahn bei t-online.de.

Sorgen bereitet Höwedes das offenbar nur mäßig ausgeprägte Verständnis in Fußballer-Kreisen für finanzielle Themen: Schulungen im Finanzbereich könnten für die Zeit der Profi-Karriere "Bewusstsein dafür schaffen, dass irgendwann erstmal kein regelmäßiges Gehalt kommt".

12:37 Uhr

Podolski wusste damals wohl nicht genau, "was Bayern München heißt"

Sein einstiger Wechsel zum FC Bayern München sei laut Ex-Weltmeister Lukas Podolski womöglich zu früh gekommen. "Vielleicht war ich damals zu jung, um zu realisieren, was Bayern München ist, was Bayern München heißt, um dann den nächsten Schritt zu machen", sagte Podolski im Fußball-Podcast "Luppen mit..." und fügte im Gespräch mit Toni und Felix Kroos hinzu: "Man kennt ja Bayern München. Man kann sich wenig Fehler erlauben, muss immer performen." Podolski war 2006 im Alter von 21 Jahren zu den Bayern gewechselt.

Nach drei Jahren kehrte er jedoch zum 1. FC Köln zurück. "Viele sagen: 'Er ist da jetzt gescheitert.' Das sehe ich nicht so", betonte der Stürmer. Er habe es schließlich danach noch vom Effzeh zum FC Arsenal in die Premier League geschafft.

12:04 Uhr

Das Feuer und die Formel 1

Beim Grand Prix von Bahrain muss Formel-1-Pilot Romain Grosjean um sein Leben fürchten, als sein zerstörtes Auto in einem Feuerball aufgeht. Der Franzose kann sich retten, anders als zu viele Kollegen vor ihm.

11:36 Uhr

Löw um Rücktritt gebeten? DFB-Präsident Keller sagt nicht viel

DFB-Präsident Fritz Keller will sich zwei Tage nach dem Bekenntnis zu Bundestrainer Joachim Löw zunächst nicht weiter zur Thematik äußern. Dies sagte der Verbandsboss bei einem Termin in Frankfurt am Main. "Wir reden heute nicht über die Nationalmannschaft. Wir reden auch nicht über das 6:0 in Sevilla, obwohl das sehr reizvoll wäre für den einen oder anderen. Wir wollen heute unseren Fokus setzen auf die Helden und Heldinnen des Fußballs", sagte der 63-Jährige. Bei dem Termin ging es um eine paneuropäische Studie zum Wert des Amateurfußballs.

Heute berichtet die "Bild" unter Berufung auf Kreise des Präsidiums, Keller habe Löw zuletzt dreimal gebeten, den bis zur WM 2022 laufenden Vertrag schon nach der EM 2021 zu beenden. Zu diesem Thema wollte Keller am Mittwoch nichts sagen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:16 Uhr

US-Frauen einigen sich im Streit um Diskriminierung gegenüber Männer-Nationalteam

Die Fußballerinnen der US-Nationalmannschaft um Spielführerin Megan Rapinoe haben sich nach übereinstimmenden Medienberichten im Rechtsstreit über schlechtere Arbeitsbedingungen als bei den Männern mit ihrem Verband geeinigt. Flüge, Hotels, Trainingsplätze und die Ausstattung des Betreuerstabs müssten zukünftig vergleichbar sein mit den Rahmenbedingungen für die Männer-Auswahl, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur AP und die "New York Times". Die Frauenfußball-Nationalmannschaft hatte ihren eigenen Verband (USSF) im Frühjahr 2019 wegen Diskriminierung verklagt.

Beim Thema gleiche Bezahlung wollen die Spielerinnen wie angekündigt in Berufung gehen. Die US-Frauen sind wesentlich erfolgreicher als die Männer, werden aber bedeutend schlechter bezahlt.

10:56 Uhr

Gündogan stellt sich an die Seite von Jens Spahn

Fußball-Nationalspieler İlkay Gündoğan kämpft jetzt auch im Auftrag von Jens Spahn gegen die Verharmlosung des Coronavirus. Der Profi des englischen Spitzenklubs Manchester City schildert im Rahmen der Aufklärungskampagne "#IchHatteCorona" des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) eindrücklich seine Erfahrungen mit Covid-19. "Mir ist es ein Anliegen, offen darüber zu sprechen, da ich als Fußball-Nationalspieler möglicherweise ein paar Leute mehr erreichen und warnen kann als vielleicht andere Personen", sagte Gündoğan.

Betroffene erzählen in kurzen Texten und Videos, wie sie sich infiziert haben - und wie das Virus ihr Leben verändert hat. Gündoğan sitzt in "seinem" Filmbeitrag zu Hause im Deutschland-Trikot mit der Nummer 21 und schildert, wie ihn schon die Diagnose "extrem verunsichert" habe. Erneut spricht er von der "psychischen Belastung" durch die Erkrankung, die er als "sehr beängstigend" empfunden habe. Inzwischen ist Gündogan bei ManCity und der DFB-Elf längst zurück auf dem Platz, privat aber gehe er "kaum noch vor die Haustür", berichtete er, und lebe grundsätzlich "verantwortungsvoller".

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:33 Uhr

Herrmann passiert das Kap der Guten Hoffnung

Boris Herrmann hat als fünfter Segler der diesjährigen Vendee Globe das Kap der Guten Hoffnung passiert. 23 Tage und 15 Stunden nach dem Start an der französischen Atlantikküste erreichte der 39 Jahre alte Hamburger am Mittwochmorgen um 4:35 Uhr deutscher Zeit die wichtige Zwischenmarke. "Wie üblich sehen wir das Kap der Guten Hoffnung nicht, passieren es weit südlich", sagte Herrmann, "es ist ein mentaler Meilenstein auf der Route der drei Kaps. Mit ihm ist etwa ein Drittel der Route geschafft."

In Führung bei der Regatta einmal um die Welt liegt der Franzose Charlie Dalin. Unterdessen soll die Jury des Rennens in den kommenden Tagen ermitteln, welche Zeitbonifikation die Skipper erhalten, die an der Rettungsaktion für den in Seenot geratenen Teilnehmer Kevin Escoffier (Frankreich) beteiligt waren.

09:32 Uhr

Klopp feiert den "Charakter" seines FC Liverpool

Nach dem Sieg des FC Liverpool gegen Ajax Amsterdam und der Qualifikation fürs Achtelfinale als Gruppensieger der Champions League war Jürgen Klopp vor allem froh und stolz auf seine Mannschaft. "Ich bin ganz aus dem Häuschen über unsere Einstellung und den Charakter, den wir heute Abend gezeigt haben", sagte Klopp nach Angaben der Klub-Homepage im Anschluss an das 1:0. "Ich bin sehr, sehr, sehr glücklich über das Ergebnis und die Leistung unter den Umständen. Großartig."

Liverpool musste gegen Ajax unter anderem auf Stammtorwart Alisson Becker verzichten, der nach Angaben Klopps wegen einer Muskelverletzung im hinteren Oberschenkel bis zu zwei Wochen ausfallen wird. Klopp entschied sich für den erst 22 Jahre alten Caoimhin Kelleher anstelle des elf Jahre älteren und viel erfahreneren Adrian als Ersatzmann zwischen den Pfosten. "Es war eine einfache Entscheidung, weil er das einfach verdient hat, aber es war auch schwierig gegen Adrian, weil er schon so gut war für uns", sagte Klopp.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:09 Uhr

Wie ging der Spruch noch gleich?

2019 gewinnt die Trainerin Imke Wübbenhorst den Preis für den "Besten Fußball-Spruch des Jahres" für eine pointierte Replik auf dumme Fragen nach ihrer Kompetenz, ein Jahr später wird der heutige HSV-Trainer Daniel Thioune für ein knallhartes Fair-Play-Plädoyer geehrt. Alle preisgekrönten Fußball-Sprüche im Überblick.

07:41 Uhr

Wildes Gerücht um Cristiano Ronaldo und den FC Bayern

Dass das umtriebige Fußball-Geschäft so manche Überraschungen parat hält, dürfte längst niemanden mehr verwundern. Sollte das Gerücht, das nun durch die Medien geistert, aber auch nur im Ansatz einen Funken Wahrheit besitzen, käme dies einer irren Sensation gleich: Angeblich verhandelt der FC Bayern mit Juventus Turin über einen Winterwechsel von Cristiano Ronaldo an die Säbener Straße. Der besondere Clou: Der fünffache Weltfußballer wäre ein echtes Schnäppchen. Das spanische Portal "Don Balon" hat die Geschichte im meist sensationsbeladenen Köcher. Demnach könnte sich CR7 im Winter dem FC Bayern anschließen, Javi Martínez die Münchner im Gegenzug Richtung Turin verlassen. Eine Ablöse würde nicht fließen.

Fragwürdig ist hingegen die Argumentation, die "Don Balon" ins Feld führt. Aufgrund von Ronaldos Alter sei kein Klub mehr bereit, eine hohe Summe zu zahlen, heißt es in dem Bericht. Juventus sei zudem gezwungen, das enorme Gehalt des Altstars einzusparen. Angeblich verdient der Nationalspieler 31 Millionen Euro netto pro Saison.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

07:12 Uhr

"Ob wir das hinbekommen?" Die NBA macht sich große Sorgen

Am ersten Tag der Saisonvorbereitung in der NBA hat das Coronavirus für ein ungutes Gefühl gesorgt. "Ich mache mir große Sorgen, ob wir das hinbekommen", sagte der neue Trainer der Philadelphia 76ers, Doc Rivers, nach Angaben von US-Medien. "Als Trainer willst du, dass die Sorgen des Teams sich um Basketball drehen. Gerade denke ich, dass die Sorgen jedes Trainers mit Basketball nichts zu tun haben."

Seit Dienstag dürfen die Profis in der nordamerikanischen Liga offiziell trainieren. Allerdings sind an jedem Korb nur ein Spieler und ein Trainer erlaubt. Frühestens am Sonntag kann mit normalem Mannschaftstraining begonnen werden, die ersten Testspiele stehen für den 11. Dezember im Kalender. Die Saison soll am 22. Dezember beginnen, der Spielplan ist noch nicht veröffentlicht. Geplant sind die Partien in den Arenen der Teams ohne eine Blase wie noch zum Ende der vergangenen Spielzeit.

06:41 Uhr

Niklas Süle wird Wirt

Fußball-Nationalspieler Niklas Süle wird gemeinsam mit seinem Bruder Fabian eine eigene Bar in seiner hessischen Heimatstadt Mörfelden-Walldorf eröffnen. "Aus Bargesprächen entstand ein Traum", sagte der Innenverteidiger von Bayern München im Interview mit dem Magazin "GQ". Die Bar wird den Namen "Forty Five" tragen, eine Anspielung auf die Rückennummer, die Süle einst bei der TSG Hoffenheim hatte. In der Weihnachtszeit habe er sich in den letzten Jahren mit seinem Bruder, der 2013 zum Studieren nach New York gezogen war, immer in der Bar "Peoples" getroffen. "Mit jedem Getränk dort wuchs der Kultstatus der Bar für uns", sagte Süle.

Im Sommer 2020 kauften die beiden Brüder die Bar, die eigentlich im Dezember unter normalen Umständen eröffnet hätte. Aufgrund des engen Terminkalenders muss Süle allerdings auf das nächste Treffen mit seinem Bruder warten.

05:37 Uhr

"Ohne glaubwürdige Erklärung": Suspendierter Bentaleb attackiert Schalke

Nach seiner neuerlichen Ausbootung bei Schalke 04 hat Nabil Bentaleb zum Konter ausgeholt. Er sei "sehr überrascht und enttäuscht", dass er beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga "ohne glaubwürdige Erklärung" aussortiert wurde, schrieb der Algerier bei Instagram. Zudem beklagte der 26-Jährige den Umgang mit seiner Person, teilweise sei er Kritik ausgesetzt gewesen, die an Rassismus grenze. "Ich möchte jeden daran erinnern, dass ich zu jedem Zeitpunkt professionell geblieben bin", führte Bentaleb aus, der in der vergangenen Woche zum insgesamt fünften Mal in dreieinhalb Jahren auf Schalke unter dem mittlerweile vierten Trainer aussortiert worden war. Diesmal soll die Entscheidung jedoch endgültig sein, spätestens zum Saisonende wolle man sich von dem Mittelfeldspieler trennen, hatten die Schalker mitgeteilt.