Der Sport-Tag

Der Sport-Tag Putin nach Treffen mit Emir von Katar: Russen bekommen eigene Fanzone bei WM

Es ist nur noch rund ein Monat bis zur Fußball-WM in Katar. Und die Nachrichten werden immer absurder. Während unter anderem türkische Einsatzkräfte für den Schutz der WM-Besucher in Katar sorgen und die Royal Air Force Großbritanniens den Luftraum kontrolliert, die NATO Katar in die Gefahrenabwehr einweist und die USA einreisende Personen kontrolliert, müssen sich die Fans nicht fürchten. Der WM-Gastgeber hat ihnen Schutzzonen eingerichtet, wenn sie denn betrunken sein müssen.

  • So können die Fans dann nach dem Besuch des Fanfests in Doha, auf dem sie ab 18:30 Uhr trinken dürfen, einige Zeit in Ruhe verbringen und vielleicht auch darüber nachdenken, wie es den russischen Fans so geht. Zwar hat sich die russische Nationalmannschaft aus nachvollziehbaren Gründen nicht für das Turnier qualifizieren dürfen, aber das Turnier werden sie trotzdem erleben können. Unter anderem auch auf für sie eigens eingerichteten Fanzonen. Das zumindest legen von der russischen Nachrichtenagentur TASS transportierte Zitate des Präsidenten Wladimir Putin nahe.
  • Der hatte sich gestern mit dem Emir Katars, Tamim bin Hamad Al Thani, getroffen und was dabei beredet wurde, wird nun öffentlich. Oder besser gesagt: Was vielleicht dabei beredet wurde. Denn es handelt sich immer noch um TASS, eine freundlich ausgedrückt nicht unumstrittene Agentur. "Ich möchte Ihnen für die Organisation und Errichtung einer Fan-Zone für die russischen Fußballfans danken", soll Putin also zum Emir gesagt und ihm natürlich viel Erfolg für die Ausrichtung des Turniers gewünscht haben.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen