Formel1

Rennen auf dem Nürburgring? Formel 1 flirtet wieder mit Deutschland

imago0099100177h.jpg

Der Nürburgring könnte ein Rennen im Oktober austragen.

(Foto: imago images/Rech)

Die Formel 1 macht womöglich noch in dieser Saison Station in Deutschland. Viele andere Länder sind wegen der Corona-Krise zu unsicher, da wird ein heimischer Grand Prix plötzlich wieder wahrscheinlich. Allerdings nicht, wie zuletzt spekuliert, auf dem Hockenheimring.

Das Aus ist endgültig: Die Formel 1 fährt dieses Jahr definitiv nicht auf dem Hockenheimring. "Wir können bestätigen, dass 2020 kein Formel-1-Rennen am Hockenheimring stattfindet", teilte die Hockenheimring GmbH mit. "Wir haben immer versucht, eine Lösung zu finden. Wir sind aber immer bei unserer Maßgabe geblieben, dass wir nicht auf Kosten sitzen bleiben dürfen", sagte Hockenheim-Geschäftsführer Jorn Teske: "Wir sind am Ende nicht zusammengekommen." Ganz vom Tisch ist ein Großer Preis von Deutschland 2020 jedoch nicht. Denn: Die Betreiber des Nürburgrings verhandeln mit den F1-Bossen.

Der Hockenheimring galt in den vergangenen Monaten stets als heißer Kandidat für den coronabedingten Notkalender der Motorsport-Königsklasse. Erst vor gut zwei Wochen hatte "Auto Motor und Sport" berichtet, ein Rennen auf der Traditionsstrecke in der Kurpfalz sei aller Voraussicht nach Teil eines Europa-Dreierpacks im Oktober. Laut Teske habe die Formel 1 aber signalisiert, dass man einen Grand Prix in Europa zumindest vor einigen Zuschauern stattfinden lassen wolle. "Mit den Verordnungen in Baden-Württemberg ist das nicht machbar", sagte Teske.

Nächster Europa-Dreierpack?

Möglich wird offenbar aber ein Rennen auf dem Nürburgring, das berichtet das Portal motorsport-magazin.com. Demnach könnte ein Grand Prix in der Eifel am 11. Oktober einen Europa-Dreierpack einläuten, der auch Rennen in Imola (Italien) und Portimao (Portugal) beinhalten soll. Berichte über eine Einigung mit der F1 bestätigten die Betreiber der Eifelpiste nicht. Es habe allerdings "Gespräche zwischen der Formel 1 und dem Nürburgring" gegeben, sagte ein Sprecher dem SID. Noch gebe es aber nichts zu vermelden.

Das könnte sich bald ändern. Im Hintergrund arbeitet die Formel 1 an der Vervollständigung des Rennkalenders. Die Verantwortlichen wollen mindestens 15 Grands Prix austragen, um sich die vollen TV-Gelder zu sichern.

Nürburgring pocht auf Wirtschaftlichkeit

imago0016790761h.jpg

Vettel gewann das bislang letzte Rennen auf dem Nürburgring.

(Foto: imago/Laci Perenyi)

Durch die Corona-Pandemie war der Startschuss in die Saison 2020 erst am 5. Juli in Österreich gefallen, seither fanden insgesamt drei Rennen in Spielberg und in Ungarn statt. Fix terminiert sind bisher nur die kommenden sieben Rennen. Wie es nach dem Großen Preis von Russland (27. September) weitergeht, ist noch offen. Wegen der unsicheren Corona-Lage in Asien sowie Nord- und Südamerika gelten Rennen in Übersee derzeit als unwahrscheinlich.

Ein Grand Prix in Deutschland ist allerdings immer eine Frage des Geldes - ob nun in Hockenheim oder auf dem Nürburgring. "Wie wir in der Vergangenheit immer betont haben, muss die Austragung einer Formel 1 auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Nürburgring sinnvoll sein. An dieser Maßgabe hat sich nichts geändert", teilte der Nürburgring-Sprecher mit. Das letzte Rennen auf der traditionsreichen Strecke fand 2013 statt. Der Sieger hieß Sebastian Vettel im Red Bull. Nun wäre ein Rennen auf dem Nürburgring womöglich das letzte Heimspiel des 33-Jährigen im Ferrari.

Quelle: ntv.de, ara/sid/dpa