Formel1

"Was macht der da?!" Kollegen-Crash kostet Schumacher den Sieg

imago0047781913h.jpg

Auch trotz Maske gut zu erkennen: Mick Schumachers Freude über Platz zwei ist nicht ganz ungetrübt.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Mick Schumacher hatte den Sieg im zweiten Formel 2-Rennen des Wochenendes schon vor Augen, dann kollidiert er mit dem eigenen Teamkollegen. Am Ende reicht es für den Deutschen noch zu Rang zwei, teamintern gibt es aber wohl Redebedarf.

Ein Crash mit seinem Prema-Stallrivalen Robert Schwartzmann hat Mick Schumacher den Sieg beim 10. Saisonlauf der Formel 2 in Silverstone gekostet. Nach einem diskussionwürdigen Überholmanöver in der Schlussphase des Sprintrennens am Sonntag rettete der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher aber noch den zweiten Platz. Von dem Unfall der Prema-Fahrer profitierte der Japaner Yuki Tsunoda vom Carlin-Team, der im Ziel 3,12 Sekunden Vorsprung auf den Deutschen hatte.

"Es tut mir wirklich furchtbar leid", kommentierte Schumacher nach der Zieldurchfahrt über Funk. "Wir haben uns beide gepusht", sagte der 21-Jährige dann auf dem Podium. Zu dem Unfall könne er nun aber "nichts sagen, ich muss erst das Video ansehen". Schumacher ging nach seinem siebten Platz vom Vortag in der umgekehrten Startaufstellung als Zweiter ins Sprintrennen. Er attackierte schon früh seinen Stallrivalen Schwartzmann, verlor aber in der fünften Runde wertvolle Zeit, als er kurz die Kontrolle über seinen Wagen verlor und über den Bordstein schlitterte. Mit mehr als zwei Sekunden Rückstand versuchte Schumacher die Lücke wieder zu schließen.

"Was macht der da?!"

In der Schlussphase hatte er zu Schwartzmann aufgeschlossen. Dann kam Runde 19 von 21: Schumacher überholte den bis dahin führenden Russen, berührte aber beim Einlenken dessen Wagen. Schwartzmann fuhr ins Heck von Schumachers Auto, der Deutsche büßte wertvolle Zeit ein und wurde von Tsunoda verdrängt.

"Was macht der da?!", empörte sich Schwartzmann über Funk, demolierte sich die Nase seines Wagens und rutschte als 13. noch aus den Punkten. "Wir hätten einen ersten und zweiten Platz verdient gehabt", meinte Schumacher nach dem heiklen Zweikampf. Die Rennkommissare untersuchten den Unfall der Prema-Piloten, erkannten aber keinen Regelverstoß. Dritter wurde Jack Aitken von Campos Racing. In der kommenden Woche macht der Formel-2-Tross in Barcelona Station.

Quelle: ntv.de, ter/dpa