Formel1

Kein Update, x-ter Rückschlag Wird Mick Schumacher extra benachteiligt?

300800720.jpg

Die Sorgenfalten auf Schumachers Stirn werden dieser Tage nicht weniger.

(Foto: picture alliance / HOCH ZWEI)

Weiterhin gibt es keine ruhigen Tage für Mick Schumacher: Das geplante Update für seinen Haas-Boliden kommt und kommt nicht. Der nächste Rückschlag erreicht den jungen Formel-1-Piloten schon vor dem Ungarn-GP. Wird er gar benachteiligt?

Eigentlich sollte Mick Schumacher pünktlich zum Großen Preis von Ungarn ein neues Update für seinen Haas-Boliden erhalten. Doch der deutsche Formel-1-Pilot muss sich weiter gedulden. Was ist da schon wieder los und wird Schumacher womöglich benachteiligt?

Nach zwei Rennen in den Punkten war für Schumacher am vergangenen Wochenende Ernüchterung angesagt. Nach einem Tracklimits-Verstoß im Qualifying ging der 23-Jährige von Position 17 ins Rennen. Eine Safety-Car-Phase machte hier die Rennstrategie zunichte. Am Ende landete Schumacher lediglich auf dem 15. Platz.

Mick Schumacher muss bis Spa warten

Bevor die Formel 1 in die Sommerpause geht, steht am kommenden Wochenende der Große Preis von Ungarn auf dem Programm. Schumacher muss bereits vor dem Grand Prix auf dem Hungaroring einen ersten Rückschlag verkraften, denn das geplante Update an seinem Auto bleibt aus.

"Ich muss bis Spa warten. Weil es in diesem Fall einfach so ist", sagte der Haas-Pilot gegenüber "Bild". Im Gegensatz zu Schumacher soll Teamkollege Kevin Magnussen ein Upgrade erhalten. Auf Nachfrage der Boulevardzeitung, ob er etwa benachteiligt werde, antwortete der ehemalige Formel-2-Champion: "Es ist okay."

Teamchef Günther Steiner erklärte den Vorgang beim US-Rennstall: "Es wird nur ein Auto mit Upgrades geben. Und schon für dieses wird es sehr knapp mit Ersatzteilen. Es kam alles sehr spät. Außerdem hatten wir einige Unfälle, das Material und die Ressourcen wurde also dafür verwendet, die Autos wieder aufzubauen."

Deshalb erhält Magnussen das Upgrade

Doch warum bekommt ausgerechnet Magnussen das Upgrade? "Der Fahrer, der in der WM besser platziert ist, kriegt das Update zuerst", erklärte Steiner. Während Schumacher in der laufenden Formel-1-Saison bislang zwölf Zähler sammeln konnte, kommt sein dänischer Kollege bereits auf 22 Zähler.

Allerdings konnte sich der Deutsche in den vergangenen Wochen deutlich steigern und kann nach der Sommerpause in Belgien (26. bis 28. August) mit frischen Teilen angreifen. Womöglich fährt Schumacher dann auch mit einem neuen Motor. In diesem Fall würde jedoch eine Rückversetzung in der Startaufstellung drohen.

Quelle: ntv.de, dbe/sport.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen