Fußball-EM

EM-Auftakt nicht erfolgreich Bundesliga-Stars vergeben Islands Sieg gegen Belgien

300804176.jpg

Die Isländerin Sveindis Jonsdottir (r.) könnte einmal eine der besten Spielerinnen der Welt werden.

(Foto: picture alliance/dpa/PA/AP)

Jetzt ist auch die letzte Gruppe in die Europameisterschaft gestartet. Im Trainingsstadion von Manchester City trennen sich Belgien und Island unentschieden. Die Wolfsburgerin Sveindis Jonsdottir überzeugt, aber kann ihr Team nicht zum Sieg führen. Für beide Nationen wird es nun ganz eng.

Unentschieden zum Auftakt der Gruppe D bei der Fußball-Europameisterschaft in England. Im Manchester City Academy Stadium trennten sich Belgien und Island leistungsgerecht 1:1 (0:0). Nach der torlosen ersten Hälfte brachte die 30-jährige Berglind Thorvaldsdottir das Team aus Europas hohem Norden in der 50. Minute mit einem Kopfball aus kurzer Distanz in Führung. In der ersten Halbzeit noch war sie vom Elfmeterpunkt mit einem schwachen Schuss in die linke Ecke an der belgischen Torfrau Nicky Evrad gescheitert.

Mit der Führung erlangten die Isländerinnen aber nur kurzzeitig die Kontrolle über das Spiel und mussten in der 67. Minute den Ausgleich hinnehmen. Justine Vanhaevermaet blieb eiskalt vom Elfmeterpunkt, nachdem die Schiedsrichterin Tess Olofsson nach einem ungeschickten Einsteigen von Gunnhildur Jonsdottir auf Strafstoß entschieden hatte.

Die Bundesliga war beim Auftakt der Gruppe D gut vertreten. Bei Island begannen Glodis Viggosdottir, Karolina Vilhjalmsdottir (beide Bayern München) und Sveindis Jonsdottir (VfL Wolfsburg), in der belgischen Startelf war Tine De Caigny vom Bundesligisten TSG Hoffenheim. Die junge Jonsdottir konnte einige Akzente setzen, scheiterte aber bei ihrer besten Chance in der 48. Minute an der belgischen Torfrau. Die eingewechselte Frankfurterin Alexandra Johannsdottir vergab in der Nachspielzeit die große Chance auf das 2:1 für Island. Sie nickte die Kugel aus kurzer Distanz am Tor vorbei, es blieb beim Unentschieden.

"Wir wissen, dass wir in unserer Gruppe die Isländerinnen am ehesten schlagen können", hatte Belgiens Trainer Ives Serneels vor dem Spiel verlauten lassen. Mit Italien und den Titelfavoritinnen aus Frankreich warten nun noch zwei Brocken auf beide Nationen. Sowohl Island als auch Belgien, die zum zweiten Mal überhaupt an einer EM teilnehmen, werden wohl ein Wunder brauchen, um es aus der Gruppen- in die K.o.-Phase der Europameisterschaft zu schaffen.

Quelle: ntv.de, sue

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen