Fußball

Berti Vogts folgt Hiddink nicht Avci trainiert die Türkei

Abdullah Avci ist neuer Trainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft. Der türkische Fußballverband TFF stattet den bisherigen Cheftrainer von Erstligist Istanbul BB mit einem Vertrag bis Mai 2015 aus. Als Nachfolger des glücklosen Guus Hiddink war auch der Berti Vogts im Gespräch.

Unbenannt Kopie.jpg

Wir werden wichtige Schritte machen": Abdullah Avci.

Zwei Tage nach dem Aus in der EM-Qualifikation ist Abdullah Avci zum neuen türkischen Fußball-Nationaltrainer ernannt worden. Wie der türkische Verband mitteilte, wurde mit dem Trainer von Istanbul Büyüksehir Belediyespor eine entsprechende Übereinkunft getroffen. Avci ist Nachfolger des in der EM-Qualifikation gescheiterten Guus Hiddink. Der Vertrag mit dem Niederländer war am Mittwoch nach dem 0:0 der Türken im Playoff-Rückspiel gegen Kroatien gelöst worden. Avci soll die Nationalmannschaft bis zum 31. Mai 2015 betreuen.

"Eine neue Ära beginnt", sagte TFF-Präsident Mehmet Ali Aydinlar. "Trainer Abdullah hat Anspruch auf dieses Amt", sagte er. "Ich glaube, wir werden große Erfolge erringen." Avci dankte dem Verband dafür, dass ihm das Amt übertragen worden sei. "Wir werden wichtige Schritte machen, um die Nationalmannschaft zu verbessern." Nach dem Verpassen der EM-Endrunde 2012 hatten sich viele türkische Kommentatoren für Avci stark gemacht, der den noch jungen Verein Istanbul Büyüksehir Belediyespor in die Süper Lig geführt hatte. Als wichtig gelten aber auch seine Erfolge in der Jugendarbeit. So wurde die türkische U-17-Nationalmannschaft unter Avci Europameister und Vierter der Weltmeisterschaft 2005.

"Wenn ein Trainer vom Kaliber Guus Hiddinks hier keinen Erfolg hat, liegt es nicht nur am Trainer", hatte Ibrahim Seten, Sportchef der Zeitung "Vatan", geschrieben. "Wir brauchen einen Mann, der ein neues System bringt." Hiddink war seit August 2010 Nationaltrainer in der Türkei. Auf der Suche nach einem Nachfolger war der Name von Berti Vogts immer wieder genannt worden. Vogts selbst hatte den Gerüchten Nahrung gegeben, indem er in den letzten Tagen erklärte, er werde seinen zum Jahresende auslaufenden Kontrakt als Nationalcoach von Aserbaidschan nicht verlängern.

Quelle: n-tv.de, dpa/sid

Mehr zum Thema