Fußball

2. Liga: Fürth rückt vor Cottbus erleidet Heim-Debakel

Zweitligist Energie Cottbus hat seine miserable Pokalform in den Ligaalltag mitgenommen. Gegen 1860 München gehen die Lausitzer im eigenen Stadion regelrecht unter und kassieren schon in der ersten Halbzeit vier Gegentore. Keine Heimblöße gibt sich Greuther Fürth gegen am Ende nur neun Dresdner.

Der TSV 1860 München hat mit dem 5:0 (4:0)-Erfolg bei Energie Cottbus einen Kantersieg gefeiert und damit seine gute Frühform in der 2. Fußball-Bundesliga unterstrichen. Vor 11.220 Zuschauern im Cottbuser "Stadion der Freundschaft" führten die Gäste die Lausitzer teilweise vor. Stefan Aigner (2.), Kevin Volland (23.), Daniel Halfar (32.) und der Cottbuser Uwe Hünemeier (40.) mit einem Eigentor machten bereits in der ersten Hälfte den Löwen-Sieg perfekt. Im zweiten Abschnitt traf Benjamin Lauth (72.) in seinem 100. Zweitliga-Spiel.

Die Cottbuser, die nach der 0:3-Pokalblamage in Kiel Wiedergutmachung betreiben wollten, gerieten bereits in der Anfangsphase auf die Verliererstraße. Nach der schnellen Gäste-Führung sah Energie-Spieler Konstantin Engel zudem in der 7. Minute die Rote Karte. Der Traum vom Sprung an die Tabellenspitze wurde anschließend zu einem Albtraum.

Fürth feiert gegen Dresden

Die SpVgg Greuther Fürth beendete derweil das Pokal-Hoch von Dynamo Dresden jäh beendet und den ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Drei Wochen nach dem unglücklichen 2:3 gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt bezwangen die Franken am Samstag den Aufsteiger mit 1:0 (1:0).

Mann des Tages war Olivier Occean mit seinem dritten Saisontor (47.). Die Gäste, die die Partie nach zwei Platzverweisen für Cristian Fiel (49.) und Pavel Fort (70.) nur mit neun Mann beendeten, müssen weiter auf den ersten Sieg im Unterhaus warten.

Quelle: n-tv.de, sid/dpa

Mehr zum Thema