Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 14:00 Uhr SpieltagTabelle
Schweden 1:0 (0:0) Südkorea Spielbericht
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 17:00 Uhr SpieltagTabelle
Belgien 1:0 (0:0) Panama Spielbericht
 WM 2018, Mo., 18. Jun. 20:00 Uhr SpieltagTabelle
Tunesien -:- -:- England Spielbericht
Sport
Blitzstart dank Svenja Huth -  die 27-Jährige markierte nach 46 Sekunden das 1:0.
Blitzstart dank Svenja Huth - die 27-Jährige markierte nach 46 Sekunden das 1:0.(Foto: imago/Camera 4)
Sonntag, 10. Juni 2018

Hrubesch-Effekt hält an: DFB-Frauen bestehen Feuerprobe in Kanada

Unter Trainer Horst Hrubesch läuft es bei der deutschen Frauen-Nationalmannschaft: Auch im Test gegen Kanada überzeugt der Olympiasieger, trotz kleiner Schwächephase. Der Sieg macht Mut für das entscheidende WM-Qualifikationsspiel in Island.

Den Prestigesieg geholt, die Generalprobe bestanden: Die deutschen Fußballerinnen haben ihre kräftezehrende und turbulente Länderspiel-Saison mit einem sehenswerten 3:2 (1:0) beim Olympiadritten Kanada abgeschlossen. "Wir sind gut gestartet. Dann haben wir die Kanadierinnen besser ins Spiel kommen lassen", sagte Torschützin Svenja Huth: "Dennoch haben wir aber eine gute Moral bewiesen und das Spiel gedreht. Wir sind super glücklich, dass wir gewonnen haben und nach Hause fliegen können."

Huth (1.), Sara Däbritz (71.) und Turid Knaak (84.) trafen für die Auswahl von Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch. Kanadas Rekordspielerin Christine Sinclair (59.) und Jessie Fleming (69.) hatten eine vorübergehende deutsche Schwächephase in der zweiten Halbzeit genutzt und Kanada 2:1 in Führung gebracht. Nach dem nun anstehenden Urlaub wartet auf die DFB-Frauen der Showdown in der WM-Qualifikation.

Zwischenzeitlicher Jubel bei den Kanadierinnen - der währte nur bis zu 84. Minute.
Zwischenzeitlicher Jubel bei den Kanadierinnen - der währte nur bis zu 84. Minute.(Foto: AP)

Im Rückspiel in Island wird am 1. September voraussichtlich die Entscheidung über das Ticket zur Endrunde 2019 in Frankreich fallen. Das 2:3 im Hinspiel unter Steffi Jones im vergangenen Oktober war ein Tiefpunkt der Olympiasiegerinnen - im April übernahm Hrubesch und führte die verunsicherte Mannschaft wieder in die Spur. Auch in Hamilton war den DFB-Frauen das gestiegene Selbstvertrauen zunächst anzumerken. Huth brauchte für den Führungstreffer ganze 47 Sekunden. Das auf mehreren Positionen veränderte Team bestimmte die Anfangsphase und spielte mit viel Zug zum Tor.

Doppel-Premiere im Tor

Hrubesch verzichtete in Kanada auf Alexandra Popp, Lena Goeßling, Anna Blässe und Babett Peter vom VfL Wolfsburg sowie Kapitänin Dzsenifer Marozsan von Champions-League-Sieger Olympique Lyon. Im Tor feierten dafür Lisa Schmitz von Turbine Potsdam und in der zweiten Halbzeit Carina Schlüter (SC Sand) ihr Debüt. Auch Joelle Wedemeyer (VfL Wolfsburg) kam zu ihrem ersten Einsatz. Lena Petermann (24.) und Huth (29.) hatten weitere gute Möglichkeiten für den zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameister, der in Gedenken an die am Freitag im Alter von 49 Jahren verstorbene Ex-Nationalspielerin Jutta Nardenbach mit Trauerflor spielte.

Zudem verweigerte Schiedsrichterin Qin Lian (China) der DFB-Elf in der ersten Halbzeit einen Elfmeter. Vor dem Ausgleich durch Sinclair zeigte die gesamte deutsche Abwehr eine schwache Leistung. Doch danach zeigten die Gäste Moral, glichen schnell aus, bevor Hrubesch-Joker Turid Knaak von der SGS Essen in ihrem zweiten Länderspiel nach einem Pfosten-Freistoß Sara Däbritz per Kopf zum 3:2 abstaubte.

Alle Augen auf Island gerichtet

Hrubesch wollte gegen den Weltranglistenvierten, der beinahe in Bestbesetzung antrat, so viele Erkenntnisse wie möglich sammeln. Für die WM-Qualifikation könnte jede Alternative wertvoll sein. Mit 15 Punkten aus sechs Spielen führt Deutschland die Gruppe 5 zwar noch an, die Isländerinnen (13/5 Spiele) können mit einem Sieg am Montag gegen Slowenien aber vorbeiziehen.

Nur die Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die WM, die vier besten Zweiten spielen in Play-offs um das finale Europa-Ticket. Die Früchte seiner Arbeit wird Hrubesch nach dem abschließenden Duell mit dem Fußball-Zwerg Färöer (4. September) nicht mehr selbst ernten. Nach der Qualifikation übernimmt Martina Voss-Tecklenburg als Bundestrainerin, die derzeit noch die Schweizerinnen betreut.

Quelle: n-tv.de