Fußball

WM-Countdown (79) Der Haken einer privaten WM-Unterkunft

b28b062b20b8ef5824a1db76eddc8d69.jpg

AirBnB-Unterkünfte gibt's auch zur Fußball-WM in Russland.

(Foto: imago/photothek)

Statt Hotel oder Hostel könnten Fans bei der Fußball-WM in Russland doch eigentlich eine Privatwohnung mieten - Portale dazu gibt es ja genug. Dann muss man sich allerdings auch der russischen Bürokratie stellen.

Je öfter man von den Abzockerpreisen hört, die manche russischen Hotels im Sommer verlangen wollen, desto attraktiver wird die Idee, sich eine Privatunterkunft zu suchen. Ein Zimmer in einer WG oder gleich eine ganze Wohnung - das spart ja dann auch Geld, weil man zu Hause kochen kann. Soweit die Theorie. Zwischen der und ihrer Umsetzung in die Praxis steht allerdings ein Wort, das jeder kennt, der in Russland lebt: die Registrierung. Wer sich als Ausländer mehr als sieben Werktage in einer Stadt aufhält, muss sich dort bei den Behörden anmelden. Dafür bekommt man dann einen blauweißen Zettel, den man bei sich tragen und auf Nachfrage vorzeigen muss. In Hotels gehört es zum Service, dass sie sich um die Registrierung der Gäste kümmern. Und private Vermieter?

Unsere Kolumnistin

Katrin Scheib ist Journalistin, Schalke-Fan und kommt aus dem Rheinland. Als die deutsche Mannschaft 2014 in Brasilien Fußball-Weltmeister wurde, war sie gerade nach Moskau gezogen. Seitdem bloggt sie unter kscheib.de über ihren Alltag und informiert mit ihrem "Russball"-Newsletter jede Woche über den Fußball und die WM-Vorbereitungen in Russland. Und nun schreibt sie für n-tv.de den Countdown, bis das Turnier am 14. Juni beginnt.

Ein kleiner Feldversuch in Kasan. Am 27. Juni hat Deutschland hier sein Gruppenspiel gegen Südkorea, also frage ich für diesen Zeitraum bei einigen AirBnB-Vermietern an: Hallo, schöne Wohnung - aber wie funktioniert das eigentlich mit der Registrierung? Die Antworten variieren: "Wir gehen zusammen auf die Bezirkswache und registrieren Sie", verspricht der Besitzer einer modernen Zweizimmerwohnung im Stadtzentrum. Eine andere potenzielle Vermieterin mit gleich sechs verfügbaren Unterkünften erklärt, man müsse gar nicht unbedingt auf die Wache - während der WM gehe das mit der Registrierung auch online, per Handy. Von anderen Anbietern kommen Hinweise, dass während der WM die Meldefrist schon ab drei Werktagen oder sogar ab einem gilt.

Aber auch das gibt es: "Eine Registrierung, sowas existiert in Russland nicht", behauptet ein Vermieter, der zusätzlich zu den Fotos seiner Wohnung auch eines vom Kasaner Stadion hochgeladen hat, um gezielt Fußballfans zu erreichen. Als ich nachfrage, legt er noch einen drauf: "Von allen meinen Freunden, die aus anderen Ländern hierhergekommen sind, hat sich jedenfalls noch nie einer registriert", lässt er wissen. "Ich vermiete nur eine Wohnung, ich registriere niemanden."

Ob das Unwissen echt ist oder nur vorgetäuscht, um einen möglichen Vermietungsdeal nicht platzen zu lassen, steht auf einem anderen Blatt. Wie auch die Frage, was wohl passiert, wenn man als deutscher Fußballfan die lästige Sache mit der Registrierung vielleicht einfach vergisst. Also, absichtlich. Da reden wir dann morgen drüber.

Alle Folgen des WM-Countdowns finden Sie hier

Quelle: ntv.de