Fußball

Pokal-Sensation gegen den Erzrivalen Dresden ringt RB Leipzig dramatisch nieder

3d9a4e960ccb35ea78604ac53129780a.jpg

Jubel beim Zweitligisten.

(Foto: imago/Eibner)

Der DFB-Pokal und RB Leipzig, das ist keine glückliche Verbindung. Wie schon im Vorjahr fliegt der Klub früh raus. Und diesmal schmerzt die Niederlage besonders. Denn gegen den Erzrivalen aus Dresden verspielt der Bundesliga-Aufsteiger eine klare Führung.

RB Leipzig hat beim Pflichtspieldebüt des neuen Trainers Ralph Hasenhüttel ein weiteres Pokaldebakel erlebt. Im hochbrisanten Sachsenderby unterlag der Bundesliga-Aufsteiger gegen Erzrivale Dynamo Dresden nach einer 2:0-Führung in den ersten 45 Minuten noch mit 4:5 im Elfmeterschießen. 2:2 (2:2, 2:0) hatte es nach Verlängerung gestanden. Die Treffer für RB erzielten Marcel Sabitzer (15.) und Kapitän Dominik Kaiser (45.+1) per Handelfmeter, der ehemalige Leipziger Stefan Kutschke (47./78.) erzielte für Dresden ein Doppelpack. Im Elfmeterschießen behielten die Gastgeber die Nerven.

Erst im Vorjahr war der finanzkräftige Emporkömmling aus Leipzig in der zweiten Runde mit 0:3 am Viertligisten SpVgg Unterhaching gescheitert. Dresden hingegen schaffte einen Coup wie vor zwei Jahren: Im August 2014 setzte sich der achtmalige DDR-Meister in der ersten Runde mit 2:1 gegen Schalke 04 durch, Schluss war dann im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund (0:2).

Dresden anfangs mit Problemen

Vor 29.222 Zuschauern in der Landeshauptstadt spielten die Gastgeber zwar zu Beginn mutig nach vorne und hatten durch Marvin Stefaniak (14.) die erste gute Gelegenheit, doch fast im Gegenzug ging RB in Führung. Sabitzer traf per Kopf nach einer Flanke von Diego Demme und ließ Dresdens Torwart Marvin Schwäbe dabei schlecht aussehen.

Nach immerhin zwei Unentschieden zum Saisonauftakt tat sich Zweitliga-Rückkehrer Dynamo gegen die sicher stehende RB-Defensive lange schwer und strahlte kaum Gefahr aus. Dafür taten die traditionell enthusiastischen Fans alles, um ihre Mannschaft anzufeuern. In der Arena herrschte ohrenbetäubender Lärm und die Dynamo-Anhänger zeigten ihre Abneigung gegen das vermeintlichen Kunstprodukt RasenBallsport einmal mehr mit Plakaten wie "Auf ewig Sachsens Nummer eins".

Polizei mit Großaufgebot

Wegen des hohen Konfliktpotenzials fand die Begegnung abgesichert von einem Großaufgebot der Polizei und Bundespolizei unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. RB ist in Dresden verhasst wie kein anderer Klub. In Dynamos Fancharta ist unter Paragraf 2.1.13 sogar schriftlich festgehalten, dass keine Freundschaftsspiele gegen RB ausgetragen werden sollen. Der Klub verwendet zudem das offizielle Logo des Gegners nicht. Und natürlich sind alle Produkte des Leipziger Hauptsponsors verpönt.

All das ließ die Gäste jedoch lange kalt, sie spielten weitestgehend routiniert. Nach einem Handspiel von Dresdens Manuel Konrad konnte Leipzig noch vor der Pause erhöhen. Kaiser ließ Schwäbe mit einem platzierten Schuss keine Chance. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel ging Stefaniak im Strafraum zu Boden, nachdem Leipzigs Benno Schmitz ihn unsanft zu Boden streckte. Kutschke traf souverän vom Punkt, das erste Pflichtspiel zwischen beiden Klubs war wieder offen und Dynamo erhöhte merklich den Druck. Die beste Gelegenheit nutzte wiederum Kutschke (78.) zum Ausgleich.

Quelle: ntv.de, jgu/sid