Fußball

Party vor dem Spiel - und danach England überzeugt - Belgien mit Problemen

136287268.jpg

Englands Joe Gomez (l.) im Kampf um den Ball.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ohne seine Feierbiester, aber dennoch ein klarer Sieg: England zeigt im Länderspiel gegen Wales, dass mit den Three Lions bei der EM im kommenden Jahr zu rechnen ist. Noch nicht in Topform präsentiert sich dagegen das neue Fußball-Schwergewicht Belgien.

Trotz des Wirbels um eine Party mit Borussia Dortmunds Jungstar Jadon Sancho und einigen Kollegen ohne Corona-Beschränkungen hat Englands Fußball-Nationalmannschaft in den Donnerstag-Länderspielen als einziges Schwergewicht überzeugen können. Während die Three Lions im britischen Duell mit Wales zu einem souveränen 3:0 (1:0) kamen, offenbarten der Weltranglistenerste Belgien beim 1:1 (0:0) gegen die Elfenbeinküste und der frühere WM-Gastgeber Russland beim 1:2 (0:1) gegen Schweden vor den anstehenden Nations-League-Spielen noch einige Probleme.

Ohne Sancho und die anderen Feierbiester gab England sich trotz fehlender Stars keine Blöße. Dominic Calvert-Lewin (26.), Conor Coady (53,) und Danny Ings (63.) stellten den ungefährdeten Erfolg sicher.

Ohne Topspieler wie Eden Hazard und Kevin De Bruyne tat sich Belgien schwer. Der Führungstreffer des früheren Dortmunder Bundesliga-Profis Michy Batshuayi (60.) reichte den Belgiern, die mit Bundesliga-Profi Dedryck Boyata von Hertha BSC in der Anfangsformation angetreten waren, nicht zum erhofften Erfolgserlebnis. Die Gäste kamen vier Minuten vor dem Abpfiff durch einen Strafstoß zum Ausgleich.

Überhaupt keinen Grund zu Optimismus hatte Russland. Für Schweden entschieden der ehemalige Dortmunder Alexander Isak (21.) und Matthias Johansson (73.) das Duell der EM-Teilnehmer. Alexander Sobolew konnte für die Russen in der Nachspielzeit lediglich noch verkürzen (90.+3).

Quelle: ntv.de, bad/dpa/sid