Fußball

Atletico bereit für FC Bayern Erst blamiert sich Real, dann Barça

0121a406d61d37b3210e02d5f40a20ad.jpg

Auch Toni Kroos konnte die Niederlage nicht verhindern.

(Foto: imago images/Cordon Press/Miguelez Sports)

Titelverteidiger Real Madrid kassiert in der Primera Division völlig überraschend die erste Niederlage. Der spanische Rekordmeister muss sich im Heimspiel dem Aufsteiger FC Cadiz geschlagen geben. In eine gute Form spielt sich derweil Bayern-Gegner Atlético Madrid.

Der spanische Meister Real Madrid hat kurz vor dem Start der Champions League völlig überraschend die erste Saison-Niederlage in der Primera División kassiert. Die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane, der bereits zur Pause vier Auswechselungen vornahm, unterlag mit 0:1 gegen Aufsteiger FC Cadiz. Anthony Lozano (16.) erzielte das einzige Tor der Partie. Reals deutscher Nationalspieler Toni Kroos wurde in der 78. Minute ausgewechselt.

Erzrivale FC Barcelona konnte Reals Patzer aber nicht nutzen und handelte sich beim 0:1 (0:0) beim Madrider Vorstadtklub FC Getafe ebenfalls die erste Pleite ein. Mit einem Sieg hätte Barca, das noch auf Nationalkeeper Marc-Andre ter Stegen (Knie-OP) verzichten musste, die Tabellenspitze von Real übernommen. Die beiden Giganten-Klubs treffen am kommenden Samstag in Camp Nou im Clasico aufeinander, ter Stegen soll dann wieder mitwirken.

In der Königsklasse empfängt Real am Mittwoch Schachtjor Donezk. Atlético Madrid gelang derweil eine gelungene Generalprobe für den Auftakt in der Champions League beim FC Bayern. Vier Tage vor der Partie in München gewann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone mit 2:0 (1:0) bei Celta Vigo.

Der im Sommer vom FC Barcelona nach Madrid gewechselte Luis Suárez traf am Samstag in der sechsten Minute nach schöner Kombination zur Führung für die Rojiblancos - sein drittes Tor im vierten Ligaspiel für Atlético. Vigos Sergio Carreira traf noch in der ersten Halbzeit unbedrängt im Strafraum nur den Pfosten (26.). Yannick Carrasco (90.+5) erzielte kurz vor Schluss das Tor zum Endstand.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid