Fußball

Kolumbien trauert um "Colossus" Ex-Fußball-Star Freddy Rincon ist tot

49639ec19d7eb64339c8cf47da5e7da1.jpg

Freddy Rincon gehört zu den großen Helden des kolumbianischen Fußballs. Er wurde nur 55 Jahre alt.

(Foto: imago/WEREK)

Freddy Rincon gehört zu den großen Helden des kolumbianischen Fußballs - nun ist er tot. Der 55-Jährige erliegt seinen schweren Verletzungen infolge eines Verkehrsunfalls. Auch in Deutschland ist "Colossus" bekannt: Er düpierte bei der WM 1990 Bodo Illgner.

Der frühere kolumbianische Fußballprofi Freddy Rincon ist tot. Der ehemalige Kapitän der Nationalmannschaft und Ex-Spieler von Real Madrid und dem SSC Neapel erlag in Cali im Südwesten Kolumbiens seinen schweren Kopfverletzungen infolge eines Verkehrsunfalls. "Trotz aller Bemühungen unseres Ärzte- und Pflegeteams ist der Patient Freddy Eusebio Rincon Valencia heute gestorben", hieß es in einer Mitteilung der Clinica Imbanaco.

Sein Tod sei ein großer Verlust nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für den Sport des südamerikanischen Landes, schrieb der kolumbianische Fußballverband FCF. Auch der Weltverband FIFA und die südamerikanische Konföderation Conmebol drückten auf Twitter ihr Bedauern über den Tod Rincons aus.

Der 55 Jahre alte Rincon war am Montag nach einem Unfall in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert worden und knapp drei Stunden operiert worden. Es hatte zuvor einen heftigen Zusammenstoß eines Busses mit einem Lieferwagen gegeben, in dem er unterwegs war. Die genaue Unfallursache ist bislang unklar. Nach ersten Angaben von Edwing Candelo, dem Staatssekretär für Nahverkehr, waren fünf Personen verletzt worden. Rincon war unmittelbar nach dem Unfall fast drei Stunden operiert und anschließend in einem "sehr kritischen Zustand" auf die Intensivstation verlegt worden.

Rincon gehört mit den legendären Carlos Valderrama und Faustino Asprilla zur Generation jener kolumbianischen Spieler, die sich dreimal hintereinander - 1990, 1994 und 1998 - für eine Weltmeisterschaft qualifizierte. Rincon war in seiner aktiven Zeit auch als "Colossus" bekannt. Der frühere Offensivspieler zählte zu den Stars der kolumbianischen Nationalmannschaft, die 1990 bei der WM in Italien in der Gruppenphase unter anderem auf den späteren Weltmeister Deutschland traf. Mit seinem Treffer in der Nachspielzeit sorgte Rincon im Duell mit der DFB-Auswahl damals für ein 1:1. Er hatte den Ball zwischen den Beinen von Torwart Bodo Illgner hindurch ins Tor geschossen. Dank des Treffers kam Kolumbien weiter.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen