Fußball

Finanzvorstand exklusiv bei n-tv FC Bayern feiert "absolutes Rekordjahr"

Mit 750 Millionen Euro Umsatz in der Saison 2018/2019 erreicht der FC Bayern einen Rekord. Das erfahren n-tv und n-tv.de exklusiv vorab im Gespräch mit Jan-Christian Dreesen. Der Finanzvorstand des Fußball-Bundesligisten betont auch die prägende Rolle des scheidenden Präsidenten Uli Hoeneß.

Beim Fußball-Bundesligisten FC Bayern München laufen die Geschäfte gut. Der Umsatz kletterte in der Saison 2018/2019 auf den Rekordwert von 750 Millionen Euro. Das haben n-tv und n-tv.de exklusiv vorab erfahren. An diesem Mittwoch um neun Uhr sollen die Zahlen detailliert vorgestellt werden. In der Saison 2017/2018 betrug der Umsatz des deutschen Meisters 657,4 Millionen Euro, im Geschäftsjahr zuvor waren es 640,5 Millionen Euro.

imago41519131h.jpg

"Also insgesamt haben alle ihren Beitrag geleistet": Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen, hier mit Uli Hoeneß.

(Foto: imago images / ActionPictures)

Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen sagte gegenüber n-tv und n-tv.de: "Wir haben in der Tat ein fantastisches Jahr gehabt sportlich mit dem Double, aber auch wirtschaftlich. Mit 750 Millionen Euro Umsatz war das für uns ein absolutes Rekordjahr. Uli Hoeneß hat natürlich einen riesigen Beitrag auch an diesem Ergebnis gehabt, so wie er die ganzen letzten Jahrzehnte diesen Klub geprägt hat und wir werden ihn vermissen, aber er bleibt uns ja im Aufsichtsrat erhalten und ich bin sicher, er wird auch in Zukunft seinen Beitrag leisten."

Über allem aber stehe der sportliche Erfolg. "Das Schlimmste, was passieren könnte, wäre, wenn er ausbliebe", sagte Dreesen. In der vergangenen Saison gewannen die Münchner die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. In der Champions League allerdings war für die Mannschaft von Trainer Niko Kovac im Achtelfinale gegen den FC Liverpool Schluss.

Das ausführliche Interview mit Jan-Christian Dreesen zur finanziellen Situation des FC Bayern gibt es am morgigen Mittwoch ab neun Uhr bei n-tv.de und im Fernsehen bei n-tv.

Quelle: n-tv.de, sgi

Mehr zum Thema