Fußball

Klub-Dementi wegen Fake-Zitat FCA: Weinzierl hat Spieler nicht angepinkelt

imago1009184835h.jpg

Weinzierl (links) hat Pepi nicht angepinkelt, wie der FC Augsburg klarstellt.

(Foto: imago images/MIS)

Ja, Sie lesen richtig: Der FC Augsburg dementiert offiziell, dass sein Trainer Markus Weinzierl seinen 19-jährigen Neuzugang Ricardo Pepi in der Dusche angepinkelt hat. Im Internet kursiert eine Fotomontage mit einem entsprechenden Zitat des US-Amerikaners. Alles Fake News, klärt der FCA auf.

Fake News gibt es nicht erst seit Donald Trump. Falsche, vorgetäuschte Nachrichten werden immer wieder, überwiegend im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken und anderen sozialen Medien, manipulativ verbreitet. Der Duden nahm den Begriff 2017 ins Werk auf. Zwar kommen beispielsweise in der Politik Fake News häufiger vor als in der Welt des Sports. Nun aber sah sich Fußball-Bundesligist FC Augsburg genötigt, mit einer falschen Nachricht aufzuräumen - egal, wie absurd sie auch klingen mag.

In den sozialen Medien kursierte ein angebliches Zitat des Augsburger Neuzugangs Ricardo Pepi samt Fotomontage. "Ich muss mich an die deutsche Kultur erst noch gewöhnen", soll demnach der US-amerikanische Profi, seit Januar 2022 beim FCA unter Vertrag und erst 100 Minuten für seinen neuen Klub auf dem Platz, der "Sportbild" gesagt haben. Als er nach dem ersten Training endlich unter der Dusche gestanden hätte, so das falsche Zitat weiter, habe der US-Nationalspieler etwas Warmes an seinem Bein gespürt. "Markus Weinzierl hat mich einfach angepinkelt und meinte, das gehöre dazu. Ich sei nun sein Spieler."

"Wir können über vieles lachen"

Nun, ein Interview mit der "Sport Bild" hat es zwar gegeben, doch diese derart absurde Aussage selbstverständlich nicht. Der FC Augsburg sah sich dennoch genötigt, den kursierenden Gerüchten zu widersprechen. "Eigentlich offensichtlich, dass dieses 'Zitat' gefaked ist!", schrieb der Verein auf seiner offiziellen Twitterseite über die Worte, die niemals aus dem Mund des 16-Millionen-Euro-Mannes kamen. "Wir können über vieles lachen und nehmen uns auch selbst oftmals nicht allzu ernst. Aber nachdem das einige von Euch da draußen anscheinend glauben, stellen wir hiermit einmal klar, dass es sich um einen Fake handelt."

2012 munkelte die "Augsburger Allgemeine", dass es in den Duschen des FCA hier und da "zu der ein oder anderen Unappetitlichkeit" gekommen sein müsse. Denn der Zeitung lag der Strafenkatalog des Klubs vor und darin befand sich der festgeschriebene Satz von 50 Euro für das Urinieren in die Dusche.

Bereits am Dienstag war es zu einer Falschmeldung bezüglich der Fußball-Bundesliga gekommen. Diesmal jedoch von einem etablierten Medium. Sport1 hatte voreilig die Entlassung von Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis während der Live-Übertragung zum DFB-Pokal verkündet, weil es eine Fake News zu dem Thema von einem privaten Twitter-Account als offizielle Schalke-Meldung aufgefasst hatte. "Ich war froh, dass sie mich nicht für tot erklärt haben", sagte der Coach bei einer heutigen Pressekonferenz. Seine Frau habe ihn angerufen, als er im Supermarkt beim Einkaufen war. "Sie hat gesagt: Du bist gerade entlassen worden."

Quelle: ntv.de, dbe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen