Fußball

Paderborn schlägt ganz spät zu FCH verabschiedet sich vom Aufstiegskampf

imago1000943436h.jpg

Kein Tor, kein Sieger: Denis Thomalla vom FC Heidenheim scheitert in dieser Szene am SCP-Torwart Leopold Zingerle.

(Foto: imago images/Ulrich Hufnagel)

Vor zweieinhalb Wochen fegt ein Schneesturm durch die Paderborner Benteler-Arena und die Partie gegen Heidenheim muss verschoben werden. Im Nachholspiel der 2. Bundesliga führt der SCP früh und macht das Spiel. Aber der FCH sieht danach wie der Sieger aus - bis zur Nachspielzeit.

Der SC Paderborn und der 1. FC Heidenheim können ruhigen Gewissens für eine weitere Saison in der 2. Fußball-Bundesliga planen. Die Rivalen trennten sich in einem Nachholspiel am Dienstagabend 2:2 (1:1), beide Mannschaften bewegen sich im Tabellenmittelfeld fernab von Aufstiegshoffnung oder Abstiegsangst. Anfang des Monats war das Spiel wegen des starken Schneefalls in Ostwestfalen ausgefallen.

Heidenheim überließ Paderborn zumeist den Ball, war aber bei Standardsituationen sehr gefährlich. SCP-Torhüter Leopold Zingerle kam bei einer Freistoßflanke übermotiviert aus seinem Tor, er ließ unter Druck den Ball fallen - Tim Kleindienst (13.) traf zum fünften Mal in seinem vierten Spiel seit seiner Rückkehr zum FCH.

Wenige Minuten später musste Kleindienst allerdings angeschlagen den Platz verlassen, Paderborn erhöhte das Tempo. Doch erst ein Foulelfmeter von Dennis Srbeny (45.+2, nach Videobeweis) brachte den verdienten Ausgleich. Heidenheim wurde mit der Einwechslung von Marc Schnatterer (57.) wieder stärker, 20 Minuten später erzielte Christian Kühlwetter sein 13. Saisontor. Wieder schlug Srbeny spät zurück (90.+1).

Quelle: ntv.de, dbe/sid