Fußball

"Wer hat das erlaubt?" Fifa 21 erzürnt Zlatan Ibrahimovic

imago0048390359h.jpg

Empört!

(Foto: imago images/LaPresse)

Zlatan Ibrahimovic begeistert nicht nur auf dem realen Platz die Massen, sondern gehört auch in der Simulation Fifa 21 zu den beliebtesten Spielern. Doch dem Schweden passt es so gar nicht, dass der im Videospiel steuerbare Avatar wie er selbst aussieht - und auch noch so heißt.

Zlatan Ibrahimovic vom italienischen Liga-Primus AC Mailand scheint sich nicht darüber zu freuen, Teil des Videospiel-Klassikers Fifa zu sein. "Wer hat EA Sport das Recht gegeben, mein Gesicht und meinen Namen zu nutzen?", schrieb der 39-Jährige empört auf Twitter. Er wisse nichts davon, ein Mitglied der weltweiten Vereinigung der Profifußballer Fifpro zu sein. Er habe weder der Fifa noch Fifpro erlaubt, Geld mit ihm zu verdienen, schrieb der Schwede in dem Post vom Montagabend weiter. "Zeit, das zu untersuchen."

In einem Statement erklärte der Videospiele-Entwickler Electronic Arts (EA) mit Sitz in den USA, dass man, um Jahr für Jahr eine authentische Erfahrung zu kreieren, mit zahlreichen Ligen, Teams und individuellen Talenten zusammenarbeite, um die Rechte für die Ähnlichkeit der Spieler, die im Spiel eingebunden wird, sicherzustellen. Eine dieser langjährigen Partnerschaften bestehe auch mit Fifpro.

Obendrein hatte AC Mailand in diesem Jahr eine mehrjährige Partnerschaft mit EA geschlossen, wie es in einer Mitteilung des Vereins im August hieß. Dadurch solle es etwa möglich sein, Fans von EA Sports Fifa "innovatives Weltklasse-Entertainment" zu liefern. Ibrahimovic spielt seit diesem Jahr wieder bei Ex-Meister AC Mailand. In den Jahren 2010 bis 2012 hatte er bereits für den Klub gekickt. Dazwischen wechselte er zu Paris Saint-Germain, Manchester United und dem US-amerikanischen Klub LA Galaxy.

Warum dem exzentrischen Ibrahimovic übrigens erst jetzt auffällt, dass er Teil des Spiels ist, ist ungewiss. Bereits seit vielen Jahren gehört der Schwede zum jährlich erscheinenden Videospiel der Fifa-Reihe.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid