Fußball

Rot war "Interpretationsirrtum" Freispruch für Wagner, Kritik an Osmers

3c9f7ba12431cb15cedd78d1202a6ee3.jpg

So, nun ist es geklärt. David Wagner wird nach seiner Roten Karte nicht gesperrt.

(Foto: imago images/Jörg Schüler)

Im Achtelfinale des DFB-Pokals zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC sieht Coach David Wagner die Rote Karte. Die von Schiedsrichter Harm Osmers nachgereichte Begründung wirkt reichlich skurril. Zu diesem Ergebnis kommt auch das DFB-Sportgericht.

Die Rote Karte für David Wagner im DFB-Pokal war eine Fehlentscheidung, der Trainer des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 wird nicht gesperrt. Zu diesem Urteil kam das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das das Verfahren einstellte. "David Wagner ist kein unsportliches Verhalten vorzuwerfen", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des Sportgerichts und kritisierte Schiedsrichter Harm Osmers: "Die Rote Karte beruht auf einem offensichtlichen Interpretationsirrtum des Schiedsrichters."

Wagner hatte beim 3:2 der Schalker gegen Hertha BSC im Achtelfinale in der Verlängerung den gefoulten Berliner Verteidiger Jordan Torunarigha leicht berührt. Osmers zeigte nach Videobeweis Rot, auf dem Videowürfel wurde als Grund "Tätlichkeit" angegeben. Einen Tag später begründete der Schiedsrichter den Platzverweis mit Spielverzögerung.

"Für uns ist dieser Freispruch folgerichtig"

"Schalkes Trainer hat weder eine Tätlichkeit begangen, noch das ohnehin unterbrochene Spiel schuldhaft verzögert", sagte Lorenz. Wagners Verhalten gegenüber Torunarigha sei "vielmehr von Hilfestellung und beruhigender Fürsorge geprägt" gewesen, sagte Lorenz. Das habe der Hertha-Spieler, der aus Wut eine Getränkekiste auf den Boden geworfen und dafür die Gelb-Rote Karte bekommen hatte, in seiner Stellungnahme auch bestätigt.

"Für uns ist dieser Freispruch folgerichtig, denn wir haben immer das betont, was auch die TV-Bilder gezeigt haben: dass unser Trainer David Wagner in besagter Szene keinerlei unsportliches Verhalten in irgendeiner Form an den Tag gelegt hat, sondern dass sein Verhalten von Fair Play gegenüber Jordan Torunarigha getragen war", erklärte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider.

Quelle: ntv.de, tno/sid