Fußball

Erst Korruption, dann Kahlschlag Ghana schmeißt alle Nationaltrainer raus

imago16722535h.jpg

Kwesi Appiah wurde als Nationaltrainer Ghanas entlassen - zum zweiten Mal.

(Foto: imago/Sven Simon)

Im ghanaischen Fußball geht es turbulent zu: Ein Korruptionsskandal muss weiter aufgearbeitet werden, der Verband wird aufgelöst, das letzte große Turnier endet mit einer Pleite. Nun entlässt die neu gewählte Führung auf einen Schlag die Nationaltrainer aller Auswahlteams.

Der ghanaische Fußball-Verband (GFA) hat die Trainerteams aller seiner Nationalmannschaften freigestellt. Dies geschehe mit sofortiger Wirkung und betreffe sowohl die Männer- als auch Frauenteams, hieß es in einer Mitteilung auf der Website des Verbands. Gründe wurden in dem knappen Beitrag nicht genannt. Betroffen von dem Schritt sind auch die jeweiligen U23-, U20- und U17-Teams.

*Datenschutz

Männer-Nationaltrainer Kwesi Appiah stand spätestens seit dem für Ghana enttäuschend verlaufenen Africa Cup im Sommer sportlich unter großem Druck. Der zweimalige Gewinner war bereits im Achtelfinale an Tunesien gescheitert. Für die englische BBC analysierte der ghanaische Journalist Michael Oti Adjei, dass sich die im Oktober neu gewählte Verbandsführung mit diesem konsequenten Schritt "viele Freunde machen" werde. Zahlreiche Fans kommentierten die Nachricht via Twitter begeistert.

Korruptionsskandal sorgt für Wirbel

Die Massenentlassung der Trainer der Nationalteams ist die nächste spektakuläre Entwicklung rund um den ghanaischen Fußball. Ein im Mai 2018 veröffentlichter Dokumentarfilm zur Korruption im ghanaischen Fußball führte unter anderem zu der Suspendierung und dem späteren Rücktritt des Ghanaers Kwesi Nyantakyi als Präsident des GFA und als Mitglied des Fifa-Councils. Die ghanaische Regierung beschloss die Auflösung des GFA. Nach einer Einigung mit der Fifa zur Reformierung des Verbands rückte die Regierung von der Entscheidung allerdings wieder ab. Ein Journalist, der an der Aufdeckung des Korruptionsskandals beteiligt war, wurde Anfang 2019 erschossen.

Der neue Verbandspräsident Kurt Okraku hatte gesagt, er wolle den ghanaischen Fußball wieder auf Kurs bringen. Vor Okrakus Wahl hatte rund ein Jahr lang ein von der Fifa installiertes  "Normalisation Committee" die Geschäfte des Verbandes geführt. Erst am Donnerstag hatte die GFA einen neuen Generalsekretär berufen. Der Jurist Prosper Harrison Addo gehörte als Vorsitzender des Disziplinarausschusses bereits dem vorherigen Vorstand des Verbandes an.

Quelle: ntv.de, ter/sid