Fußball

Ostderby vor 30.000 Zuschauern Hansa rettet Punkt in Dresden

Der FC Hansa Rostock entführt im Ostduell der 3. Fußball-Liga einen Punkt aus Dresden. Vor 29.907 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion bringt Schied die Gäste in Führung, bevor die Dynamos durch Esswein und Müller die Partie scheinbar drehen. Doch Ziegenbein rettet Hansa einen Punkt.

2u122636.jpg3573254072938514343.jpg

Punkteteilung: Den meisten der knapp 30.000 Zuschauern in Dresden dürfte das nicht gefallen haben.

(Foto: dpa)

Hansa Rostock ist auf den dritten Tabellenplatz der 3. Fußball-Liga zurückgefallen. Der letzte DDR-Meister erreichte am 13. Spieltag im emotionalen Ostderby bei Dynamo Dresden ein 2:2 (1:1) und liegt damit nun drei Punkte hinter Spitzenreiter Kickers Offenbach. Der ehemalige deutsche Vize-Meister hatte am Freitagabend dank zweier später Treffer den SV Babelsberg 03 mit 2:1 besiegt.

Wie im Vorfeld befürchtet, wurde das Duell in Dresden von Ausschreitungen begleitet. Aus der Rostocker Kurve flogen Feuerwerkskörper auf das Spielfeld und die mit Dynamo-Fans besetzten Tribünen, das Spiel wurde daher mit wenigen Minuten Verspätung angepfiffen. Am Bahnhof hatte es zuvor Schlägereien gegeben, die Polizei griff ein und nahm mehrere Personen fest.

Schied bringt Hansa in Führung

Auch auf dem Platz ging es nicht zimperlich zur Sache, die Atmosphäre im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion war extrem aufgeheizt. Rostock gelang mit einem Kopfballtreffer von Marcel Schied (25.) ein perfekter Start, doch Dynamo schlug vier Minuten später zurück. Alexander Esswein traf zum 1:1.

Das vom Großteil der 29.000 Zuschauer umjubelte Dresdner Führungstor war dann zum Zungeschnalzen. Gerrit Müller (48.) überlupfte den herausstürmenden Hansa-Torhüter Kevin Müller. Zuvor hatte Lars Jungnickel mit seinem Pass die komplette Abwehr der Gäste ausgehebelt. Björn Ziegenbein (85.) gelang noch das 2:2 für Rostock.

Die Verfolger Eintracht Braunschweig und SV Wehen Wiesbaden nutzten die Gunst der Stunde. Der frühere deutsche Meister Braunschweig zeigte sich beim 3:0 (1:0) gegen die SpVgg Unterhaching in guter Form. Es war der dritte Sieg in Serie, der Rückstand auf Offenbach beträgt vier Punkte. Für den neuen Zweiten Wehen Wiesbaden sind es nach dem 2:0 (2:0) gegen Jahn Regensburg weiterhin nur zwei Zähler. Zwischen dem Vierten Braunschweig und dem Fünften Regensburg liegen sechs Punkte. Dresden liegt als Siebter drei weitere Punkte zurück.

Quelle: ntv.de, sid