Fußball

Vorerst weiter drittklassig Hansa vergibt nächsten Matchball

Fußball-Drittligist Hansa Rostock muss in den verbleibenden vier Spielen das Kunststück schaffen, noch einen Punkt zu gewinnen - oder auf das Totalversagen der Verfolger setzen. Letzteres scheint für die Norddeutschen eher möglich, schon zum zweiten Mal vergeben sie einen Matchball.

2xf92953.jpg7945969317951960775.jpg

Bedröppelt schauen sie drein, die Kicker aus Rostock ...

(Foto: dpa)

Der FC Hansa Rostock hat in der 3. Fußball-Liga den zweiten Matchball zum vorzeitigen Aufstieg vergeben. Nach dem 1:4 in Saarbrücken verloren die Hanseaten nun zu Hause gegen den SV Sandhausen mit 0:1 und mussten die Aufstiegsfeier damit erneut verschieben. Selbst einen Patzer von Verfolger Kickers Offenbach konnte Rostock nicht nutzen. Nun benötigen die Hanseaten noch einen Zähler aus den verbleibenden vier Spielen.

Die Offenbacher führten gegen den VfB Stuttgart II schon 2:0, mussten aber in der Nachspielzeit noch den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Dadurch hat jetzt der SV Wehen Wiesbaden die Nase im Kampf um die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation vorn. Der neue Tabellendritte siegte beim abstiegsbedrohten VfR Ahlen 2:1. Rot-Weiß Erfurt bleibt ebenfalls auf Tuchfühlung zum dritten Rang: Die Thüringer bezwangen Schlusslicht Bayern München II mit 2:0. Damit stehen die Bayern als erster Absteiger fest.

2xf93154.jpg8762082727039471240.jpg

... und ihr Trainer.

(Foto: dpa)

Rot-Weiß Ahlen schöpfte mit einem 2:0-Heimerfolg gegen Jahn Regensburg neue Hoffnung im Abstiegskampf. In der Schlussphase spielten die Gäste dezimiert, weil Alexander Maul (85.) die Rote Karte sah. Trotz des Sieges rangiert Ahlen weiter auf Abstiegsplatz 18, ist jetzt aber punktgleich mit dem Tabellen-17. Wacker Burghausen. In einem Mittelfeld-Duell trennten sich die SpVgg Unterhaching und der 1. FC Heidenheim 1:1. Beim FC Carl Zeiss Jena wurde nach der 1:4-Schlappe am Dienstag beim SV Babelsberg Trainer Wolfgang Frank entlassen. Nach neun sieglosen Partien hintereinander rutschten die Thüringer immer näher an den Tabellenkeller. Franks Nachfolger wurde Heiko Weber, der mit Jena schon einmal bis in die 2. Bundesliga aufgestiegen war.

Quelle: ntv.de, dpa