Fußball

Trainer Luhukay stimmt an: "Nie mehr 2. Liga" Hertha BSC zurück in der Beletage

3b7r2157.jpg2917007101546862637.jpg

Und dann ist er nicht mehr zu halten: Pierre-Michel Lasogga nach seinem Tor, das den Aufstieg bedeutet.

(Foto: dpa)

Ein spätes Tor von Pierre-Michel Lasogga tritt die blau-weiße Welle los: Hertha BSC gehört ein Jahr nach dem Abstiegs-Trauma wieder zur Eliteklasse des deutschen Fußball. Der Macher des Erfolgs heißt Jos Luhukay. Und der Aufstiegstrainer hat in Berlin noch viel vor.

Der Jubel fiel erst zurückhaltend aus. Kurze Umarmung von Trainer Jos Luhukay und Manager Michael Preetz, die Spieler steiften die vorbereiteten T-Shirts mit dem Schriftzug "Erstklassig" über. Doch dann eröffnete Torwart Thomas Kraft vor der Fan-Kurve doch mit einer Bierdusche die Party. Nach 1968, 1982, 1990, 1997 und 2011 ist Hertha BSC zum sechsten Mal in die Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. "Das ist die Krönung einer überragenden Saison", erklärte ein erleichterter Preetz. Erst fünf Minuten vor dem Ende hatte Joker Pierre-Michel Lasogga für den Zweitliga-Spitzenreiter den 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den Vorletzten Sandhausen perfekt gemacht.

Hertha BSC gehört ein Jahr nach dem Abstiegs-Trauma von Düsseldorf wieder zur Eliteklasse des deutschen Fußball. "Wir sind schneller wieder auf die Beine gekommen, als wir das selbst erwartet haben", erklärte Manager Preetz zum Aufstieg am 30. Spieltag - so früh wie nie zuvor. Mit 66 Punkten kann Hertha in den ausstehenden vier Runden nicht mehr von einem direkten Aufstiegsrang verdrängt werden. Obwohl die Berliner mit dem höchsten Etat der 2. Liga wirtschaften konnten, ist der Aufstieg keine Selbstverständlichkeit.

"Die Mannschaft hatte unglaublich viel Konstanz, Stabilität und eine enorme Sicherheit", führte Trainer Luhukay neben der mentalen Stärke als Erfolgsgaranten an. "In dieser Form habe ich es auch bei meinen vorangegangenen Aufstiegen noch nicht erlebt", jubelte der konsequente Niederländer und stimmte nach einer kräftigen Bierdusche mit den 52 135 den Song an: "Nie mehr 2. Liga." Nach Mönchengladbach und Augsburg hat Luhukay nun auch Hertha in die 1. Liga gebracht. "Dieser Aufstieg trägt seine Handschrift", sagte Preetz. "Es war vielleicht der schwierigste der drei Aufstiege - den werde ich jetzt ein bischen im Stillen genießen", sagte Luhukay.

"Jetzt wollen wir uns neue Ziele setzen"

Der 49-jährige Luhukay sieht seine Mission in Berlin aber noch lange nicht erfüllt: "Wir werden uns nicht kleiner oder größer machen als wir sind." Zunächst gelte es nun, "das erste Jahr Bundesliga zu überleben", betonte Luhukay, der schon signalisiert hat, seinen bis 2014 laufenden Vertrag durchaus verlängern zu wollen. Er sei nicht für ein oder zwei Jahre nach Berlin gekommen: "Wir wollen natürlich erfolgreich bleiben."

Das sportliche Ziel der Berliner nach dem verheerenden Absturz mit allen negativen Begleiterscheinungen vor einem Jahr in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf war in dieser Spielzeit nie in Gefahr. "Wir haben nur zwei Spiele verloren, die wenigsten Gegentore kassiert, die meisten Tore erzielt. Wenn man von einer Schwächephase sprechen konnte, dann vielleicht ganz am Anfang und nach der Winterpause. Aber selbst da haben wir gepunktet oder Spiele sogar gewonnen", bemerkte Luhukay: "Jetzt wollen wir uns neue Ziele setzen."

Dass die 42 Millionen Euro Schulden des Vereins auch die Möglichkeiten des Trainer beeinflussen, ist Luhukay durchaus bewusst: "Ja, aber das ist auch wieder ein Reiz. Ich habe keine Sorgen, dass wir wieder eine gute Mannschaft zusammenstellen. Sonst hätte ich die Aufgabe gar nicht übernommen. Wir müssen eine gewisse Kreativität haben bei den Neuzugängen." Die Geschichte seiner Vorgänger Markus Babbel, Michael Skibbe und Otto Rehhagel ist auch ihm bekannt. Aus Helden können gerade in Berlin schnell Verlierer werden. "Ich glaube nicht, dass man sich darauf vorbereiten möchte", sagte Luhukay. "Das würde ja bedeuten, dass man dann in einer negativen Situation ist, Misserfolge hat."

Quelle: ntv.de, Jens Mende, dpa