Fußball

Baumann rettet, TSG kantert Hoeneß kann's auch in Europa

imago0048990633h.jpg

Die TSG Hoffenheim war am Ende eine Nummer zu groß für Gent.

(Foto: imago images/Belga)

Die TSG 1899 Hoffenheim gewinnt auch ihr zweites Europea-League-Spiel und steht mit sechs Punkten an der Spitze der Gruppe L. Der Sieg bei KAA Gent ist der erste überhaupt, der auswärts auf der internationalen Bühne gelang. Die K.o.-Runde ist zum Greifen nah für die Männer von Sebastian Hoeneß.

Mit einem Rekordergebnis hat die TSG Hoffenheim im achten Anlauf den ersten Europacup-Auswärtssieg ihrer Klubgeschichte eingefahren. Der Fußball-Bundesligist gewann 4:1 (1:0) beim belgischen Ex-Meister KAA Gent und steht nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel bereits dicht vor dem Einzug in die Zwischenrunde der Europa League. Für die Kraichgauer war es der höchste Sieg im Europapokal. "Ich bin sehr glücklich über diesen klaren und verdienten Sieg", sagte Trainer Sebastian Hoeneß: "Die Jungs haben den Matchplan optimal umgesetzt."

Ishak Belfodil (36. per Handelfmeter), Florian Grillitsch (52.) und Mijat Gacinovic (73.) trafen für die TSG. Zuvor hatte Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann einen Foulelfmeter gehalten (14.). Tim Kleindienst (90.+3) verkürzte, ehe Munas Dabbur den Endstand herstellte (90.+4). Die Kraichgauer hatten beim Auftakt der Gruppenphase in der vergangenen Woche gegen Roter Stern Belgrad gewonnen (2:0).

Durch den zweiten Dreier in der Gruppe L ist das erstmalige Erreichen der K.o.-Runde eines Europacup-Wettbewerbs für die Hoffenheimer schon zum Greifen nahe. Nach der Liga-Partie am Montag gegen Union Berlin kommen am Donnerstag die Tschechen von Slovan Liberec in den Kraichgau.

Wieder kein Kramaric

Beim Geisterspiel in Belgien mussten die Hoffenheimer auf ihren Top-Torjäger Andrej Kramaric verzichten. Der kroatische Vize-Weltmeister ist aufgrund seiner Infektion mit dem Coronavirus noch nicht aus der Quarantäne entlassen. Laut Trainer Sebastian Hoeneß klagte Kramaric während seiner Erkrankung über "leichte Symptome".

Auch Kasim Adams (ebenfalls positiv getestet) und Pavel Kaderabek, der Kontakt zu einem Infizierten hatte, standen noch nicht zur Verfügung. Das galt auch für den im Aufbau-Training befindlichen Kapitän und Abwehrchef Benjamin Hübner, den Langzeitverletzten Ermin Bicakcic sowie Dennis Geiger (Knieprobleme).

Trotz der personellen Probleme hätten die Hoffenheimer bereits in der vierten Minute in Führung gehen können. Nach Vorarbeit von Grillitsch brachte Sebastian Rudy den Ball aber nicht im Tor unter. Auch in den Minuten danach bestimmten die Gäste das Geschehen, Stefan Posch vergab die nächste Möglichkeit (11.). Kurz darauf leistete sich der Österreicher ein Foulspiel am Ukrainer Roman Jaremtschuk im eigenen Strafraum. Der Gefoulte scheiterte vom Punkt aber am stark reagierenden Baumann.

Gacinovic mit Kunstschuss

Mitte der ersten Hälfte übernahm die TSG wieder die Kontrolle über die Partie. Der Däne Robert Skov sorgte zweimal per Freistoß für Gefahr (23. und 27.). Kurz darauf hätte Ihlas Bebou eigentlich die Führung für den Bundesligisten erzielen müssen (28.). Wenige Minuten später ließ sich Belfodil die Gelegenheit aus elf Metern nicht entgehen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs drängte Hoffenheim auf die Vorentscheidung, Grillitsch hatte den zweiten Treffer auf dem Fuß (47.). Kurz darauf machte es der Österreicher nach guter Vorarbeit von Bebou besser. Nach dem zweiten Tor wurde der eigentlich klar überlegene Bundesliga-Neunte etwas nachlässig, Gent war dem Anschlusstreffer nahe.

Auf der anderen Seite hatte Belfodil zweimal die Möglichkeit, alles klar zu machen (62. und 63.). Das besorgte dann der eingewechselte Gacinovic mit einem Kunstschuss. Mit einem feinen Schlenzer ins linke Kreuzeck stellte der Ex-Frankfurter auf 3:0, ehe Kleindienst und Dabbur die Last-Minute-Treffer erzielten.

Quelle: ntv.de, dbe/sid