Fußball

"Spiele halt für Prämien" Ibisevic haucht Schalke neue Hoffnung ein

imago0042029483h.jpg

Der eine ist weg, der andere kommt: Vedad Ibisevic (rechts) will Schalke 04 bereichern, Weston McKennie spielt jetzt für Juventus Turin.

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Schalke 04 hat den ersten Sommertransfer unter Dach und Fach gebracht. Torjäger Vedad Ibisevic soll bei den Königsblauen die historische Negativserie von 16 Spielen in Folge ohne Sieg stoppen. Dafür verzichtet er auf viel Geld - sein vergleichsweise geringes Gehalt will der Bosnier sogar komplett spenden.

Der neue Hoffnungsträger Vedad Ibisevic präsentierte in der Veltins-Arena auf Schalke stolz sein Trikot mit der Rückennummer 11. "Schalke 04 ist ein richtig cooler Verein, da braucht man nicht lange zu überlegen. Ich bin top motiviert und will mit der Mannschaft erfolgreich sein. Mit meiner Erfahrung und meiner Qualität will ich meinen Teil dazu beitragen", kommentierte der 36-Jährige seinen Wechsel von Hertha BSC nach Gelsenkirchen.

Dass der bosnische Routinier die zuletzt schwache Offensive der Königsblauen wiederbeleben soll, hatte sich in den letzten Tagen angedeutet. Bei seinem bisherigen Arbeitgeber in Berlin wurde Ibisevic nicht mehr gebraucht, dafür beim krisengeschüttelten Traditionsklub S04 umso mehr. Schließlich gilt es, eine historische Negativserie von 16 Spielen in Folge in der Rückrunde ohne Sieg zu beenden.

Ziel: Elber überholen

Sportvorstand Jochen Schneider ist voll überzeugt von Ibisevic: "Vedad ist eine echte Bereicherung für unseren Kader. Ein erfahrener, torgefährlicher Offensiv-Spieler, der immer noch auf jeden einzelnen Bundesliga-Einsatz brennt." Der Bosnier habe Schalke "in den Gesprächen mit seiner Einstellung überzeugt: Er will einfach unbedingt weiter auf höchstem Niveau Fußball spielen, und seine Qualitäten sind unbestritten", so Schneider.

Der schlitzohrige Stürmer soll mit seiner Erfahrung und 127 Treffern in der Bundesliga für die nötigen Tore sorgen. Zuletzt war der Sturm der Schalker nicht mehr als ein laues Lüftchen. Der als sehr ehrgeizig geltende bosnische Nationalspieler soll den gegnerischen Abwehrreihen mit seiner robusten Spielweise Respekt einflößen.

Und Ibisevic, der gerne mit sieben weiteren Bundesliga-Toren Giovane Elber (133) als dritterfolgreichsten ausländischen Bundesliga-Schützen ablösen möchte, allerdings Robert Lewandowski (236), Claudio Pizarro (197) nicht mehr einholen dürfte, war offenbar für "kleines Geld" zu haben. Der "kicker" hatte berichtet, dass der Oldie für den Einjahresvertrag nur ein Grundgehalt von 100.000 Euro kassieren soll. Dieses will er auch noch einer wohltätigen Organisation im Gelsenkirchener Umfeld spenden. "Was ich bekommen muss, werde ich spenden. Ich spiele halt für Prämien. Das ist ein typischer Vertrag nach Leistung", erläuterte der Angreifer.

Leistungsträger McKennie spielt nun bei Juve

Dafür wird es wohl höhere Prämien und Leistungszulagen für den erfahrenen Stürmer geben. Ibisevic kickte vorher bei Alemannia Aachen, der TSG Hoffenheim, dem VfB Stuttgart und der Hertha.

Das finanziell klamme Schalke hatte zuvor den US-Amerikaner Weston McKennie zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin transferiert. Der 22-Jährige wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen. Die Gebühr dafür soll 4,5 Millionen Euro betragen, zudem sollen die Transfermodalitäten eine Kaufoption für 18,5 Millionen Euro sowie die Möglichkeit von weiteren Bonuszahlungen beinhalten.

Quelle: ntv.de, dbe/sid