Fußball

Spielerisch von Sieg zu Sieg Klopps Dortmunder jagen Mainz

2010-09-22T202930Z_01_INA110_RTRMDNP_3_SOCCER-GERMANY.JPG4228412395481700096.jpg

Soviel Spaß wie im Moment hatten die BVB-Fans mit ihrem Team schon lange nicht mehr.

(Foto: REUTERS)

Neun Pflichtspiele, acht Siege - Borussia Dortmund scheint auf gutem Weg zurück zu einer echten Spitzenmannschaft. Der Gala beim Derby auf Schalke lassen die jungen Dortmunder von Jürgen Klopp ein berauschendes 5:0 über den 1. FC Kaiserslautern folgen. In der Tabelle steht nun nur noch Klopps Ex-Klub Mainz vor dem BVB.

2tfy2210.jpg4700921332564407224.jpg

Jürgen Klopp hat in Dortmund eine unheimlich junge Mannschaft geformt, die derzeit ihr Talent in Siege umsetzen kann.

(Foto: dpa)

Die Welle des Erfolgs und der Euphorie hat Borussia Dortmund auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga getragen. Drei Tage nach dem glanzvollen 3:1 im Revier-Derby bei Schalke 04 feierte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp mit dem hochverdienten 5:0 (2:0) über Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern den vierten Liga-Dreier in Folge.

Der Argentinier Lucas Barrios (31.) brachte den BVB in seinem dritten kraftraubenden Auftritt innerhalb von sieben Tagen mit 1:0 in Führung. Kevin Großkreuz (38.) sorgte schon vor der Halbzeit für die Vorentscheidung gegen die Pfälzer, die seit nunmehr drei Begegnungen auf einen Erfolg warten. Nach dem Wechsel sorgten Mats Hummels (65.), der eingewechselte Robert Lewandowski (75.) und erneut Barrios (88.) für den Endstand.

"Zwölf Punkte sind ein Traum"

"Hätte uns einer vor der Saison mit Blick auf den Spielplan gesagt, dass wir zu diesem Zeitpunkt zwölf Punkte haben, dann hätten wir gesagt: Na ja, alles klar. Zwölf Punkte sind ein Traum, den sich die Mannschaft verdient, aber auch hart erarbeitet hat", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp, der mit einer sehr jungen Mannschaft von Erfolg zu Erfolg eilt: 17 Spieler im BVB-Kader sind 22 Jahre alt oder jünger.

"Die Höhe der Niederlage und die Art und Weise ist absolut korrekt", bilanzierte sein Lauterer Kollege Marco Kurz die Schmach und fügte an: "Wir haben unheimlich viele Passfehler gemacht, die es zu analysieren geht. In der zweiten Halbzeit waren wir fast chancenlos. Wir haben viel Lehrgeld bezahlt."

Barrios-Tor entscheidet das Spiel

2010-09-22T201642Z_01_INA106_RTRMDNP_3_SOCCER-GERMANY.JPG6291210621842753669.jpg

Lucas Barrios erzielte das 1:0 und das 5:0 gegen den FCK.

(Foto: REUTERS)

Vermutlich noch unter dem Eindruck der Lobeshymnen der begeisterten Fans nach dem Derbysieg kam die Borussia nur schwer in Tritt. Der FCK begann äußerst engagiert und kam durch Srdjan Lakic bereits in der siebten Minute zur ersten großen Chance, die jedoch BVB-Torhüter Roman Weidenfeller zunichte machte. Doch dies sollte die einzige Gäste-Chance in der ersten Halbzeit bleiben, denn vor 70.100 Zuschauern erhöhten die Westfalen nach einer Viertelstunde das Tempo, übernahmen die Kontrolle und setzen den Gegner fast permanent unter Druck.

Nachdem der zweifache Derby-Torschütze Shinji Kagawa BVB-Torhüter Tobias Sippel mit einem Kopfball geprüft hatte, hatte Kevin Großkreutz mit einem Schuss aus spitzem Winkel Pech. Während der FCK sich um seinen Spielrhythmus bemühte, konterten die Borussen mit dem Führungstreffer durch Barrios. Der tunnelte Lautern-Torwart Sippel nach einem Pass des erneut überragenden Sahin zum 1:0. Nur sieben Minuten später brillierte Großkreutz als Kunstschütze und zirkelte den Ball von der äußeren Strafraumgrenze gekonnt ins obere Toreck zur 2:0-Pausenführung. Die Vorlage hatte erneut Sahin gegeben.

Torhunger bis zum Abpfiff

Auch nach dem Wechsel dominierten die Dortmunder. Die Gäste hatten dem von den Fans stürmisch gefeierten BVB auch spielerisch nichts entgegen zu setzen. Mit sehenswerten Kombinationen verschafften sich die Gastgeber gute Schusspositionen. Schon Kagawa scheiterte in der 55. Minute völlig freistehend an Sippel, bevor Abwehrspieler Mats Hummels den FCK-Torhüter mit Kopfball nach einem Freistoß von Sahin keine Chance ließ. Der bis dahin gute FCK-Torwart Sippel war am Ball vorbeigeflogen.

2010-09-22T204535Z_01_INA115_RTRMDNP_3_SOCCER-GERMANY.JPG3809379846967442307.jpg

17 Spieler im BVB-Kader sind 22 Jahre alt oder jünger.

(Foto: REUTERS)

Es zeichnete die Dortmunder aus, dass sie sich nach dem dritten Treffer nicht zurücklehnten, sondern weiter den Weg in die Lauterer Hälfte suchten und durch Lewandowksi und erneut Barrios zu den Treffern Nummer vier und fünf kamen. Mit ein wenig mehr Konsequenz und Glück hätten die Schwarz-Gelben das Ergebnis noch höher schrauben können. Mit breiter Brust können die BVB-Youngster nunmehr zum Gastspiel am kommenden Samstag zum Aufsteiger FC St. Pauli reisen, auch wenn Coach Klopp warnt: "Jetzt kommt mit St. Pauli ein verdammt schweres Auswärtsspiel."

Quelle: ntv.de, sid/dpa