Fußball

Siebter Pokalstreich Lazio Rom gewinnt Coppa Italia

120345006.jpg

Lazios "SMS" (r.) schoss Rom im Finale in Führung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem Skandal-Halbfinale gegen den AC Mailand sichert sich Lazio Rom den italienischen Pokal. Vor heimischer Kulisse fällt die Entscheidung im Spiel gegen Atalanta Bergamo aber erst spät.

Der italienische Fußball-Erstligist Lazio Rom hat zum siebten Mal die Coppa Italia gewonnen. Das Team von Trainer Simone Inzaghi setzte sich im Finale im eigenen Stadion mit 2:0 (0:0) gegen Atalanta Bergamo durch.

Der eingewechselte serbische Nationalspieler Sergej Milinkovic-Savic per Kopf nach einer Ecke (82.) und Joaquin Correa (90.) erzielten die Treffer für die Römer, die zuvor 2013 letztmals den nationalen Pokalwettbewerb gewonnen hatten.

Das Halbfinalspiel, das die Römer im April gegen die AC Mailand bestritten hatten, war von Skandalen überschattet worden. In der Mailänder Innenstadt hatten sich Lazio-Ultras vor der Partie mit einem Banner zu Ehren des früheren faschistischen Diktators Benito Mussolini gezeigt. Vor und während des Spiels wurden zudem die Spieler Tiemoué Bakayoko und Franck Kessié rassistisch beleidigt. Wenn sich ein Fan falsch verhalte, färbe das auch auf den gesamten Club ab, hatte der Sicherheitsbeauftragte, Nicolò D'Angelo, gesagt.

Mit dem Pokalsieg qualifizierte sich Lazio Rom auch in der kommenden Saison für die Europa League. In der laufenden Spielzeit hatten die Römer in der Gruppenphase zwei Mal gegen den Halbfinalisten Eintracht Frankfurt verloren, war aber als Gruppenzweiter in die K.-o.-Rundenphasen eingezogen.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa/sid

Mehr zum Thema