Fußball

Bayern-Star wird endlich belohnt Lewandowski wird erstmals Weltfußballer

Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski wird für seine herausragenden Leistungen belohnt: Bei der Fifa-Wahl zum besten Fußballer des Jahres gewinnt er erstmals den Titel. Er sticht dabei auch die beiden ewigen Duellanten Lionel Messi und Cristiano Ronaldo aus.

Stürmerstar Robert Lewandowski von Triple-Gewinner Bayern München ist am Ziel seiner Träume. Der 32 Jahre alte polnische Nationalspieler wurde zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Lewandowski setzte sich im Rahmen der Gala "The Best Fifa Football Awards" gegen Rekordgewinner und Vorjahressieger Lionel Messi vom FC Barcelona sowie Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) durch.

"Uff! Das ist ein unglaubliches Gefühl, ich bin sehr stolz und zufrieden. Das ist ein großer Tag für mich und meinen Verein, die Mitspieler. Dieser Preis gehört auch ihnen und dem Staff", sagte Lewandowski. Den Siegerkelch mit dem Silberball als "Krone" erhielt er aus den Händen des eigens nach München gereisten Fifa-Präsidenten Gianni Infantino.

Nach den Ehrungen als Deutschlands und Europas Fußballer des Jahres machte "Lewa" seinen persönlichen Titel-Hattrick perfekt. Er ist der erste Profi aus der Bundesliga, dem die Weltfußballer-Ehre zuteil wird. Einziger deutscher Sieger war 1991 bei der Premiere der Wahl Lothar Matthäus (Inter Mailand).

Lucy Bronze ist die "Beste"

Als Weltfußballerin wurde die Engländerin Lucy Bronze (Olympique Lyon/Manchester City) ausgezeichnet. Sie setzte sich gegen die frühere Wolfsburgerin Pernille Harder (FC Chelsea) und die Französin Wendie Renard von Champions-League-Sieger Olympique Lyon durch.

Mehr zum Thema

Zuvor waren bereits Jürgen Klopp (FC Liverpool) als Welttrainer und Manuel Neuer (FC Bayern) als Welttorhüter ausgezeichnet worden. Stimmberechtigt waren neben den Kapitänen und Cheftrainern der Nationalteams und über 200 Medienvertretern auch die Fans in einem Online-Voting. Gewählt werden konnte bis 9. Dezember.

Die weiteren Auszeichnungen:

Fifa-Puskás-Preis für das schönste Tor: Heung-Min Son (Tottenham Hotspur). Er hatte sich im Spiel gegen den FC Burnley den Ball am eigenen Sechzehner geschnappt, war danach über das ganze Feld gedribbelt, um dann locker einzuschießen.
Fifa-Fairplay-Preis: Mattia Agnese. Der Italiener leistete seinem Gegner auf dem Platz Erste Hilfe.
Fifa-Fan-Award: Marivaldo. Der Fan des brasilianischen Klubs Sport Recife läuft 60 Kilometer zum Stadion, um sein Team spielen zu sehen.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid