Fußball

Nach Wut-Plakat gegen Marcelo Lyon-Star Depay geht eigenen Fan an

imago45659987h.jpg

Memphis Depay hatte nach dem Spiel nicht lange Zeit zum Feiern.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Eigentlich erlebt Olympique Lyon einen großartigen Champions-League-Abend: Die Franzosen drehen einen Zwei-Tore-Rückstand gegen den Fußball-Bundesligisten RB Leipzig kurz vor Schluss und ziehen ins Achtelfinale ein. Doch der Abend endet beinahe mit einem gewaltigen Eklat.

Nach dem 2:2 des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig in der Champions League bei Olympique Lyon haben sich bei den Franzosen trotz des Achtelfinaleinzugs Spannungen in Tumulte auf dem Platz entladen. Lyons Ausgleichstorschütze Memphis Depay musste von seinen Kollegen vor einem Handgemenge mit den eigenen Anhängern bewahrt werden, nachdem Olympique-Fans auf den Rasen gestürmt waren und mit einem Banner den Rauswurf des brasilianischen Verteidigers Marcelo gefordert hatten.

imago45660008h.jpg

Auch Marcelo machte seine Meinung deutlich.

(Foto: imago images/PanoramiC)

"Marcelo dégage!" ("Verschwinde Marcelo!") hatte auf dem Plakat gestanden, das den Niederländer so erzürnt hatte, dass er dem Fan das Transparent entreißen wollte. Als daraufhin noch mehr Anhänger auf den Platz strömten und die Situation zu eskalieren drohte, scharten sich die anderen Olympique-Profis um den niederländischen Stürmer und verhinderten Handgreiflichkeiten. "Ich bin wütend. Ich muss vorsichtig sein, denn es erinnert mich an meine Vergangenheit und ich will nicht mehr dieser Mann sein. Ich bin ruhiger geworden, ich habe keine Worte mehr dafür", sagte Depay.

Der Niederländer hat eine schwere Jugend hinter sich, dealte mit Drogen und wuchs in einem Umfeld voller Gewalt auf, wie er in seiner Autobiografie verriet. "Ich hing mit Jungs ab, die mit einem Kilo Kokain auf dem Tisch chillten", er sei "bis spät abends auf der Straße gewesen und machte Dinge, die ein Junge in diesem Alter lieber nicht tun sollte." Kein Wunder, dass Depay sich ungern an diese Zeit, in der er schon im Nachwuchs der PSV Eindhoven spielte, zurück erinnert: "Mein Talent hat mich auf jeden Fall gerettet. Auf dem Fußballplatz habe ich immer das getan, was von mir erwartet wurde."

Marcelo zeigt den Mittelfinger

Hintergrund der Vorkommnisse im Stadion nun ist der Ärger der Olympique-Fans über Marcelo. Der frühere Bundesliga-Spieler von Hannover 96 war Ende Oktober nach Lyons 1:2 im Gruppenspiel bei Benfica Lissabon vor dem Rückflug nach Frankreich auf dem Flughafen mit aufgebrachten Olympique-Ultras in Streit geraten. Seitdem machen viele Fans Stimmung gegen den 32-Jährigen. Marcelo selbst quittierte die Aktion des Lyon-Anhangs mit einem ausgestreckten Mittelfinger in Richtung der Fans.

Depay hatte mit seinem Ausgleichstreffer zum 2:2 in der 82. Minute den Achtelfinaleinzug der Franzosen sichergestellt. Der 25-Jährige war im Januar 2017 von Manchester United nach Frankreich gewechselt. "Ich will zu einem Verein wie Real Madrid, FC Barcelona, FC Chelsea, Manchester City oder Bayern München", hatte der niederländische Nationalspieler unlängst verlauten lassen - und seine selbstbewusste Ansage mit fünf Toren bei fünf Einsätzen in der Champions-League-Gruppenphase untermauert.

Quelle: ntv.de, ter/sid