Fußball

Halbzeitansprache für Patrick Helmes Magath "motiviert" mit Geldstrafen

26556194.jpg

Felix Magath: "Zynischer" Motivator?

(Foto: picture alliance / dpa)

Wenn der Ball verloren geht, muss er wieder erarbeitet werden. Keine ungewöhnliche Forderung, doch Wolfsburgs Trainer Felix Magath drohte in der Halbzeitpause gegen Mönchengladbach zugleich mit einer Geldstrafe - und verhängt sie gegen Patrick Helmes. Dessen Manager ist erbost und poltert: "Magath ist wohl die Doppelfunktion über den Kopf gewachsen".

Felix Magath greift beim krisengeplagten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zu drastischen Mitteln und geht seinen Spielern ans Geld. Der Trainer-Manager verdonnerte die Profis Patrick Helmes und Mario Mandzukic jeweils zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro, weil er mit den Laufleistungen der beiden Stürmer bei der 1:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach nicht einverstanden war. Das berichteten mehrere Medien. Der Verein wollte sich dazu nicht äußern.

"Magath vernichtet Vereinskapital"

Helmes' Berater Gerd vom Bruch zeigte keinerlei Verständnis für die Strafe und attackierte Magath scharf. "Was in Wolfsburg passiert, ist reine Willkür. So geht auch sicher ein Weltkonzern wie Volkswagen nicht mit seinen Angestellten um. Herr Magath vernichtet Vereinskapital, ist nur noch zynisch", sagte vom Bruch.

23187195.jpg

Wollte nicht wechseln, jetzt soll er laufen - und zahlen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge hatte Magath beim Spiel gegen Mönchengladbach in der Pause mit der Geldstrafe gedroht, falls ein Spieler bei Ballverlust nicht zurücklaufe. Was Helmes und Mandzukic offenbar nach Auffassung ihres Trainers nicht taten. Deshalb sollen die beiden jetzt zahlen.

Einzeleinheiten für Helmes

Vor allem Helmes hat derzeit einen schweren Stand beim Trainer, der dem 27-Jährigen einen Wechsel nahegelegt hatte. Nachem sich Helmes jedoch zum Bleiben entschieden hatte, musste der 13-malige Nationalspieler zuletzt ohne seine Teamkollegen Laufeinheiten absolvieren. Magath hatte "läuferische Defizite" bei Helmes festgestellt. Dessen Manager sagt dazu: "Magath ist wohl die Doppelfunktion als Trainer und Manager über den Kopf gewachsen."

Dies verwundert jedoch, da Helmes eine gute Vorbereitung absolviert und in den ersten vier Saisonspielen jeweils in der Startelf gestanden hatte. Ob Helmes künftig noch einmal zur Profimannschaft zurückkehren darf, ist offen. "Ich kann nicht sagen, wo er in Zukunft trainieren wird", sagte Magath.

Quelle: n-tv.de, rpe/sid

Mehr zum Thema