Fußball

Deutschland kickt gegen den Rest der Welt Matthäus lässt die Legenden aufleben

Nach dem großen Erfolg der Übertragung des Audi Cups setzt n-tv erneut auf Fußball. Am 16. November ab 15.30 Uhr überträgt der Nachrichtensender das Spiel "Deutschland gegen den Rest der Welt". Und Lothar Matthäus verspricht: Wir brennen vor Ehrgeiz.

Lebende Legenden

Die Partie "Deutschland gegen den Rest der Welt" in Köln gibt's am 16. November ab 15.30 Uhr live bei n-tv und im Anschluss (für 7 Tage) kostenfrei abrufbar auf n-tv Now. Aber noch schöner ist es ja im Stadion. Die günstigsten Karten kosten 9,57 Euro, zu bestellen im Internet oder bei Köln Ticket unter 0221 / 2801.

Für Lothar Matthäus ist die Angelegenheit eine ernste Sache. Wie Lothar Matthäus halt so ist. Schließlich geht es um Fußball. "Eines sei klargestellt: Bei uns allen ist kein Funken Ehrgeiz auf der Strecke geblieben." Und so hat er einen Verein gegründet, der den unbescheidenen Namen "Deutsche Fußball-Legenden" trägt und dessen Präsident er ist. Das Gründungsspiel findet am Samstag, 16. November, in dem Stadion statt, in dem sonst der 1. FC Köln um Zweitligapunkte spielt. Der Nachrichtensender n-tv überträgt die Partie ab 15.30 Uhr, live und in Farbe. Motto: Deutschland gegen den Rest der Welt.

Ehemalige deutsche Nationalspieler treten dann gegen ehemalige Nationalspieler anderer Länder an, die einst in der Bundesliga aktiv waren. Im deutschen Team werden neben Lothar Matthäus, klar, unter anderem Ulf Kirsten, Frank Mill, Jens Nowotny, Torsten Frings, Andreas Brehme, Fredi Bobic, Guido Buchwald, Mario Basler, Thomas Doll und Maurizio Gaudino auflaufen. Auf der anderen Seite werden Jean Marie Pfaff, Oka Nikolov, Ioannis Amanatidis, Toni Polster, Paulo Sérgio, Carlos Dunga, Mark van Bommel, Krassimir Balakov und Tom Dooley erwartet. Klingt gut, wird es auch. Verspricht Lothar Matthäus: Wir sind uns alle bewusst, dass wir ein breites Familienpublikum ansprechen. Wir werden natürlich auch die Kabinettstückchen nicht fehlen lassen."

legendenbanner.jpg

Quelle: n-tv.de