Fußball

CL-Drama in der Ukraine Monaco verspielt Einzug in Gruppenphase

b971eaf8a779c8634b30aa80b6606523.jpg

Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel reichte Monaco kein Unentschieden.

(Foto: imago images/Vitalii Kliuiev)

Nach dem Fehlstart in der französischen Liga verpasst AS Monaco auch die Gruppenphase der Champions League. Bei Königsklassen-Dauergast Schachtjor Donezk lässt die Mannschaft von Trainer Niko Kovac im Play-off-Rückspiel selbst die besten Chancen liegen.

Der ehemalige Bayern-Trainer Niko Kovac hat mit dem französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco die Gruppenphase der Champions League verpasst. Der 49 Jahre alte Coach kam am Mittwoch mit Monaco in der Qualifikation im Rückspiel bei Schachtjor Donezk trotz 2:0-Führung zur Halbzeit nur zu einem 2:2 nach Verlängerung, nachdem das ukrainische Team das Hinspiel 1:0 gewonnen hatte.

Im AS-Tor stand der von Bayern ausgeliehene Alexander Nübel, im Sturm spielte der deutsche Nationalstürmer Kevin Volland und vergab kurz vor Ende der regulären Spielzeit die Chance zum 3:1. Der entscheidende Treffer in der 114. Spielminute war ein Eigentor von Ruben Aguilar.

Die große Überraschung in der Gruppenphase ist Sheriff Tiraspol. Der Fußball-Meister der Republik Moldau hatte Dinamo Zagreb bereits 3:0 im Hinspiel geschlagen - und ist am Mittwoch mit dem 0:0 im Rückspiel ungefährdet weitergekommen.

Die Gruppenphase des wichtigsten Fußball-Europapokals erreichte zudem RB Salzburg. Der österreichische Meister gewann bei Bröndby Kopenhagen 2:1 (0:2) und zog zum dritten Mal in die entscheinde Phase ein. Salzburg hatte gegen Bröndby bereits das erste Spiel zu Hause 2:1 für sich entschieden.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.