Fußball

Nach fünf Monaten Haft Ronaldinho darf auf Freilassung hoffen

imago97610734h.jpg

Ronaldinho hat bewegte Monate hinter sich, nun darf er zumindest auf eine Rückkehr in seine Heimat hoffen.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Im März wird der ehemalige Weltfußballer Ronaldinho nach einem bizarren Passskandal in Paraguay in Haft genommen. Fünf Monate später darf der Superstar hoffen: Die Staatsanwaltschaft soll auf eine Anklage verzichten.

Eine Rückkehr des früheren brasilianischen Fußball-Stars Ronaldinho und seines Bruders in die Heimat könnte nach deren Festnahme Anfang März in Paraguay nähergerückt sein. Wie brasilianische und paraguayische Medien am Freitag berichteten, schloss die Staatsanwaltschaft in Paraguay ihre Ermittlungen in dieser Woche ab und verzichtet auf eine Anklage. Demnach sieht das paraguayische Strafrecht für die Untersuchungshaft eine Frist von sechs Monaten vor, die im September enden würde.

Deshalb hätte die Staatsanwaltschaft die Freilassung Ronaldinhos und von Roberto de Assis auf Bewährung beantragt. Allerdings müssten die beiden eine Strafe von insgesamt 200.000 Dollar zahlen. Wenn das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft zustimmt, dürften Ronaldinho und Assis nach Brasilien zurückkehren.

Es drohten fünf Jahre Haft

Der zweimalige Weltfußballer und Weltmeister von 2002 und sein Bruder waren kurz nach ihrer Einreise nach Paraguay mit falschen paraguayischen Ausweisdokumenten erwischt worden. Nach Angaben von Ronaldinho hatten Geschäftspartner ihnen die Pässe bei ihrer Ankunft übergeben. Er habe nicht gewusst, dass die Ausweise illegal gewesen seien. Die Brüder wollten ihm zufolge im Nachbarland ihrer Heimat Brasilien an der Eröffnung eines Kasinos und einer Benefiz-Veranstaltung teilnehmen sowie Werbung für Ronaldinhos Biografie machen.

Der ehemalige Profi verbrachte 32 Tage - inklusive seines 40. Geburtstags - im Gefängnis. Im April wurden er und Assis gegen eine Kaution von 1,6 Millionen US-Dollar (1,47 Millionen Euro) in den Hausarrest entlassen. Seitdem warteten sie in einem Hotel in Paraguays Hauptstadt Asunción das weitere Verfahren ab. Bei einer Verurteilung drohten fünf Jahre Haft.

Dem früheren Star des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Die Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre massive Umweltschäden verursacht hatten.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.