Fußball

"Größter Schock" im Pokal Sechstligist FC Darvel blamiert den FC Aberdeen

imago1022523887h.jpg

Fairer Verlierer trotz Blamage: Jim Goodwin.

(Foto: IMAGO/Focus Images)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Der FC Aberdeen wird im Pokal tüchtig blamiert: Der schottische Fußball-Erstligist fliegt gegen den Sechstligisten FC Darvel raus. Die britischen Medien überschlagen sich mit Lob. Der Trainer von Aberdeen gibt sich als fairer Verlierer, denn ein vermeintliches Tor wird nicht anerkannt.

Britische Medien nennen es den "größten Schock" in der ruhmreichen 149-jährigen Geschichte des schottischen Fußballpokals. Nach dem Überraschungserfolg des sechstklassigen FC Darvel gegen den Erstligisten FC Aberdeen überschlagen sich britische Medien mit Lob für den krassen Außenseiter. "Das Rampenlicht wird auf Aberdeens Blamage gerichtet sein, aber es wäre nicht fair gegenüber der Mannschaft von Darvel, die einfach großartig war", schreibt die "Times". Der "Guardian" befindet: "Darvel zeigte Mut und Entschlossenheit und noch viel mehr, um diesen bedeutenden Sieg einzufahren am größten Abend der Klubgeschichte."

Darvel hatte sich am Montagabend in der vierten Pokalrunde sensationell mit 1:0 gegen Aberdeen durchgesetzt. Das Tor durch Jordan Kirkpatrick war bereits in der 19. Minute gefallen. Darvel-Torhüter Chris Truesdale hatte in der zweiten Hälfte mit drei Paraden den Ausgleich verhindert. Ein vermeintliches Tor für Aberdeen in der 74. Minute zählte wegen einer Abseitsposition nicht. Obwohl kein Videoassistent zum Einsatz gekommen war, wollte Aberdeen-Coach Jim Goodwin keine Diskussionen aufkommen lassen. "Da würden wir uns an einen Strohhalm klammern", sagte Goodwin. "Ich denke, das wäre unfair gewesen, wenn das passiert wäre, denn Darvel hat den Sieg absolut verdient."

In der schottischen Fußballhierarchie rangiert der Außenseiter derzeit ganze 56 Plätze hinter Aberdeen. Nach dem Spiel herrschte in dem kleinen Ort, der nur 4000 Einwohner hat, der Ausnahmezustand. Rund 3500 Menschen waren im Stadion gewesen, davon etwa 2800 aus Darvel, die den historischen Sieg feierten.

"Ich brauche Zeit, um das zu verdauen", sagte Torschütze Kirkpatrick dem Sender BBC. "Eigentlich muss ich morgen arbeiten, ich hoffe, ich kann freibekommen." Auf die Frage, wohin der Weg von Darvel jetzt führe, scherzte Trainer Mick Kennedy: "Nach Arthurlie am Samstag, wir brauchen drei Punkte." Beim FC Arthurlie bestreitet Darvel sein nächstes Ligaspiel.

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen