Fußball

Hochspannung in der 2. Liga St. Pauli macht die Spitze breiter

31ke5438.jpg948270032576851735.jpg

Dresden schoss bei St. Pauli das erste Tor - doch die Hamburger erzielten die letzten drei.

(Foto: dpa)

Der FC St. Pauli müht sich lange vergeblich gegen Dynamo Dresden. Erst als die Sachsen in Führung gehen, drehen die Hamburger auf und ziehen mit Noch-Tabellenführer Eintracht Frankfurt gleich. Aufstiegsaspirant Bochum erlebt in Braunschweig eine Schmach, Cottbus stagniert zu Hause.

Die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga ist am vorletzten Hinrunden-Spieltag noch enger zusammengerückt. Nach der ersten Saisonniederlage von Tabellenführer Eintracht Frankfurt bei 1860 München (1:2) gewann Verfolger FC St. Pauli mit 3:1 (0:0) gegen Dynamo Dresden. Vor dem absoluten Top-Spiel am Montagabend zwischen Fortuna Düsseldorf und der SpVgg Greuther Fürth führen nun Frankfurt, Düsseldorf und St. Pauli punktgleich (35) die Tabelle an. Fürth (33) könnte mit einem Sieg im Rheinland aber an allen vorbeiziehen. Düsseldorf reicht schon ein Remis, um auf Rang 2 vorzurücken.

Pauli brauchte gegen den Aufsteiger aus Dresden offenbar einen Weckruf. Nach dem 0:1 durch Zlatko Dedic (66.) drehten die Hamburger mit einem Doppelpack von Fabian Boll (71.) und Deniz Naki (73.) innerhalb kurzer Zeit das Spiel. Marius Ebbers sorgte für den Endstand (85.).

Bochum muss nach unten schauen

31ke4044.jpg4241232147684704342.jpg

Bochum war in Braunschweig chancenlos.

(Foto: dpa)

Der als Aufstiegsaspirant gestartete VfL Bochum muss sich dagegen weiter in Richtung Tabellenkeller orientieren. Bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig (25) kassierten die Westfalen eine 0:4 (0:2)-Niederlage und belegen mit nur 17 Zählern Rang zwölf.

Die hohe Niederlage für Bochum in Braunschweig war auch in der Höhe verdient. Vor 20.280 Zuschauern trafen die herausragenden Dominick Kumbela (4.), Dennis Kruppke (18./90.) und Mirko Boland (60.) für die Niedersachsen.

Derweil leidet Energie Cottbus weiter unter seiner Heimschwäche. Gegen den Tabellenletzten FC Ingolstadt kamen die Lausitzer nur zu einem 0:0 und bleiben weiterhin biederes Mittelmaß. Seit dem 21. August wartet Energie nun auf einen Heimsieg. Für Ingolstadts neuen Trainer Tomas Oral war es dagegen der erste Punkt im zweiten Spiel.

Quelle: n-tv.de, sid

Mehr zum Thema