Fußball

Ajax feiert 34. Meisterschaft Ten Hag bleibt, womöglich, wahrscheinlich

Ajax Amsterdam beschließt eine sensationelle Saison mit dem nationalen Meistertitel. Während das Team vor allem wegen seiner furiosen Auftritte im Europopokal wohl zerbricht, bekennt sich Erik ten Hag zum Klub. Ein Hintertürchen für einen Abgang lässt der Coach sich aber offen.

In der Champions League im Halbfinale dramatisch an Tottenham Hotspur gescheitert, das Double und ein lockeres Bekenntnis als Trostpflaster: Nach dem Pokalsieg vor anderthalb Wochen gegen Willem II Tilburg, hat Ajax Amsterdam nun auch den Titel in der niederländischen Fußball-Meisterschaft klar gemacht - den 34. der Klubgeschichte. Die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag setzte sich im letzten Ligaspiel mit 4:1 (2:1) bei De Graafschap aus Doetinchem durch und sicherte sich damit offiziell den Titel. Schon vor dem nachgeholten 33. Spieltag hatte der Klub drei Punkte vor Verfolger PSV Eindhoven gelegen, sowie die um 14 Tore bessere Tordifferenz gehabt und war damit kaum noch einzuholen.

95f8f54865f4476fe33927eea6543b8e.jpg

"Ich möchte irgendwo in Ruhe arbeiten können", sagt Erik ten Hag. Ajax Amsterdam scheint da eine gute Adresse.

(Foto: imago images / Pro Shots)

Lasse Schöne hatte Ajax in der 37. Minute in Führung gebracht. Die weiteren Treffer erzielten Nicolás Tagliafico (44.) und Dusan Tadic (67./Elfmeter, 87.). Youssef El Jebli traf für die Gastgeber (40.). Und Ajax hat offenbar noch einen weiteren Grund zur Freude, denn Erfolgstrainer ten Hag bleibt dem Klub wohl erhalten. "Ich denke nicht", sagte der 49-Jährige am Mittwochabend bei Fox Sports auf die Frage, ob er nun zu einem anderen europäischen Spitzenteam wechseln würde.

Abschied? Eher nicht. Aber was ist schon sicher?

Ten Hag wurde zuletzt mit einer ganzen Reihe von renommierten Vereinen wie Bayern München, dem FC Barcelona oder dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. "Ich denke immer: Ich möchte irgendwo in Ruhe arbeiten können. Bei einem Klub, bei dem die Philosophie und die Umstände passen. Wo du den Leuten vertrauen kannst", sagte ten Hag, der bis 2020 in Amsterdam unter Vertrag steht. Es sei zwar "nichts sicher im Leben", aber er denke nicht an Abschied.

"Dieses Team wird den Menschen in Erinnerung bleiben", schwärmte ten Hag, "davon werden sie auch noch in 20 Jahren sprechen." Auch, wenn die Mannschaft nun auseinanderzubrechen droht. Kapitän und Top-Talent Matthijs de Ligt soll Frenkie de Jong nach Barcelona folgen, auch wenn er betonte, dass "noch nichts entschieden ist". Auch für Donny van de Beek, David Neres und Hakim Ziyech gibt es Interessenten. "Wir wissen, dass uns Spieler verlassen werden, aber dann müssen wir eben neue finden", sagte ten Hag.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid

Mehr zum Thema