Fußball

Großklub geht in Brentford unter United wird trotz Ronaldo schwer gedemütigt

310728941.jpg

Cristiano Ronaldo erlebte einen bitteren Nachmittag.

(Foto: picture alliance / Sportphoto24/Salvio Calabrese)

Es geht noch etwas schlimmer: Nach der verpassten Champions-League-Qualifikation und einer frustrierenden Heimniederlage zum Saisonauftakt erlebt Manchester United am 2. Spieltag der Premier League ein Debakel: Beim Vorjahresaufsteiger geht der Klub mit Superstar Cristiano Ronaldo unter.

Manchester United befindet sich im freien Fall: Nach dem 1:2 zum Saisonstart zuhause gegen Brighton & Hove Albion kam es für den in der Dauerkrise taumelnden englischen Rekordmeister am zweiten Spieltag noch viel schlimmer. 0:4 verlor Manchester United, bei dem der wechselwillige Superstar Cristiano Ronaldo in der Startformation stand, beim FC Brentford und lieferte vor allem in der ersten Hälfte eine desaströse Leistung zwischen Desaster und Pannenshow ab.

Bereits nach gut einer halben Stunde stand es nach Treffern von Joshua Dasilva (10. Minute), Mathias Jensen (18.), Ben Mee (30.) und Bryan Mbeumo (35.) schon 0:4 - die hochkarätige Offensive um Ronaldo oder den ehemaligen Dortmunder Jadon Sancho konnte sich nur die Augen reiben, mit welcher Konsequenz die Gastgeber die teils haarsträubenden Fehler der "Red Devils" ausnutzten. Ronaldo schimpfte mit seinen Mitspielern - und dürfte sich seines Wechselwunsches nun noch sicherer sein als ohnehin schon.

"Er ist eine Gefahr, er kann Tore schießen. Das ist der Grund, warum er anfängt. Wir haben vergangene Woche in der zweiten Halbzeit gesehen, dass er den Unterschied im Spiel ausmacht, als er eingewechselt wurde. Und genau das erwarten wir auch heute", hatte Trainer Erik ten Haag vor dem Spiel erklärt, welche Hoffnungen er an die Startelf-Rückkehr des Portugiesen knüpfte. Er wurde allerdings enttäuscht. Trotz höheren Ballbesitzanteils konnte die Edeloffensive von Manchester United inklusive Ronaldo freilich auch nur wenig Gefahr kreieren. So setzt sich die Talfahrt des einstigen Vorzeigeklubs nach einer enttäuschenden Saison, die mit dem Verpassen der Champions-League-Qualifikation endete, auch unter dem neuen Trainer einfach fort.

Historisch schwach

Und der Trainer, der die Nachfolge von Ralf Rangnick angetreten hatte, hat spätestens jetzt einen Eindruck vom Zustand seiner Mannschaft, wie der ehemalige United-Spieler Denis Irwin glaubt: "Es war ein trostloser Abend. Ich denke, der Trainer weiß jetzt, was für eine Aufgabe er vor sich hat", wird der Ire auf der Webseite des Vereins zitiert. "Er wird in den letzten beiden Spielen viel über seine Spieler herausgefunden haben. Es war einfach eine sehr schwache Leistung." Irwin gewann in der goldenen Ära der "Red Devils" zwischen 1993 und 2001 siebenmal die englische Meisterschaft, 1999 gewann Irwin mit Manchester United die Champions League. Diese Jahre wirken dieser Tage nur noch als blasse Erinnerung.

Wie der Datenanbieter "Opta" mitteilte, ist Brentford, das die vergangenen Saison als 13. abgeschlossen hatte, erst das dritte Team, das in der ersten Hälfte vier Treffer erzielte. Zuvor war das Tottenham Hotspur (Oktober 2020) und dem FC Liverpool (Oktober 2021) gelungen. Die saisonübergreifend vier Premier-League-Pleiten in Serie bedeuten für den 20-fachen englischen Meister einen Negativrekord. Manchester United steht damit vor den Sonntagsspielen des 2. Spieltags auf dem letzten Platz der Premier League. Am 3. Spieltag kommt mit Vizemeister Liverpool ein echter Hochkaräter nach Old Trafford.

Quelle: ntv.de, ter

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen