Fußball

Eklat bei Pressekonferenz Van Gaal arg erbost

Zufrieden war Trainer Louis van Gaal mit dem Spiel seines FC Bayern München beim 4:1-Testspielsieg gegen den AC Mailand - bis ihn bei der Pressekonferenz eine Frage zu Luca Toni auf die Palme brachte.

Germany_Soccer_Friendlies_CMN110.jpg981748764463269731.jpg

Falsche Frage, keine Antwort: Louis van Gaal.

(Foto: AP)

Ob er denn Thomas Müller (19) für besser als Luca Toni (32) halte, weil er den jungen Mann von Beginn an eingesetzt habe, wurde der Niederländer von einem offensichtlich schlecht vorbereiten Reporter gefragt. Da Toni, der verspätet in die Saison-Vorbereitung einstieg und zudem noch an Achillessehnenproblemen laboriert, derzeit noch keine Alternative ist, beantwortete der 57-Jährige nicht einmal die Frage. Auch Miroslav Klose (31) und Neuzugang Ivica Olic (29) fehlten verletzt, deswegen durfte Müller ran.

Van Gaal erhob sich vom Pressepodium, schob erbost seinen Stuhl zur Seite. Auch den Versuch von Mediendirektor Markus Hörwick, der beschwichtigend erklären wollte, warum der Italiener fehlte, hatte der Trainer unterbunden. Hörwick betonte hinterher, dass die Pressekonferenz aber normal zu Ende gegangen sei und er sich auch vom gegnerischen Trainer Leonardo verabschiedet habe.

Bis zur Toni-Müller-Frage war van Gaal gut gelaunt gewesen. "Ich denke, dass wir gut Fußball gespielt haben. Wir waren geduldig und hatten bei eigenem Ballbesitz nicht viele Ballverluste. Bei gegnerischem Ballbesitz war unser Spiel sehr gut. Ich bin sehr zufrieden." Überzeugt hatte Müller als zweifacher Torschütze (12./90. Minute) und einmaliger Vorbereiter in jedem Fall. "Thomas war ein Anspielpunkt, aber er kann auch Tore machen", lobte der Trainer. Die weiteren Bayern-Treffer erzielten Bastian Schweinsteiger (79.) und Saer Sene (89.), Andrea Pirlo (81.) traf für Milan.

Quelle: ntv.de, dpa