Fußball

Vorzeitiger Aufstieg perfekt VfL Osnabrück kehrt in 2. Bundesliga zurück

imago39938655h.jpg

Ekstase an der Bremer Brücke: Der VfL Osnabrück ist vorzeitig in die 2. Fußball-Bundesliga aufgestiegen.

(Foto: imago images / Noah Wedel)

Nach acht Jahren Abstinenz wird der VfL Osnabrück in der kommenden Spielzeit wieder zweitklassig spielen. Vier Spieltage vor Saisonende in der 3. Fußball-Liga macht der Traditionsklub den Aufstieg vorzeitig klar.

Der VfL Osnabrück ist im Eiltempo am Ziel seiner Träume angelangt: Nach acht Jahren haben die Niedersachsen die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Am 34. Spieltag gewann der Drittliga-Tabellenführer gegen Schlusslicht VfR Aalen mit 2:0 (1:0). Felix Agu (28.) und Benjamin Girth (88.) trafen für die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune im heimischen Stadion an der Bremer Brücke.

*Datenschutz

Die Fans feierten frenetisch ihr Team, nachdem die Rückkehr in die 2. Liga vier Spieltage vor dem Saisonende vorzeitig unter Dach und Fach gebracht wurde. Durch den 21. Saisonsieg haben die Niedersachsen 73 Punkte auf dem Konto und können in den vier ausstehenden Partien und bei zwölf noch zu vergebenden Punkten nicht mehr von einem der ersten beiden Aufstiegsplätze verdrängt werden.

"Im Moment fällt ein bisschen was von mir ab. Es war hart, es war viel. Es ist überwältigend", sagte der sichtlich bewegte Thioune bei Magenta Sport: "Das braucht ein paar Tage, bis man realisiert, was man geschafft hat. Das war meine Mission, meine Aufgabe. Die habe ich zu 100 Prozent erfüllt, glaube ich."Torwart Nils Körber jubelte mit heiserer Stimme: "Wir haben eine unfassbare Saison gespielt, unfassbar intensiv. Das ist kein Glück, das ist einfach nur harte Arbeit. Jetzt genießen wir und feiern heute richtig."

Halle rauscht auf Platz drei

Verfolger SV Wehen Wiesbaden patzte und spielte dem souveränen Tabellenführer damit in die Karten. Der SVWW verlor beim abstiegsbedrohten FC Carl Zeiss Jena mit 1:3 (0:2) und rutschte mit 58 Zählern auf Rang vier.

Der Tabellenzweite Karlsruher SC besiegte den SV Meppen mit 3:1 (1:1) und hat drei Punkte Vorsprung auf den neuen Dritten Hallescher FC (59). Die Elf von Coach Torsten Ziegner setzte sich mit 3:0 (1:0) gegen den TSV 1860 München durch.

Im Abstiegskampf kommen die Aalener nach der 16. Saisonniederlage dem Gang in die Viertklassigkeit immer näher. Der Tabellenletzte hat acht Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang, auf dem Fortuna Köln (1:1 gegen SpVgg Unterhaching) steht.

Jena (37 Zähler) verkürzte durch den Heimerfolg den Rückstand auf Köln und die mit den Domstädtern punktgleiche SG Sonnenhof Großaspach (0:1 gegen Preußen Münster) auf einen Punkt. Der FSV Zwickau gewann in doppelter Überzahl 2:0 (0:0) gegen die Würzburger Kickers. Damit rückten die Sachsen auf Rang sechs und haben den Ligaverbleib so gut wie sicher.

Quelle: n-tv.de, cri/sid/dpa