Fußball

Europapokal-Chance für den VfB Werders Kopfball bringt Stuttgart den Sieg

imago1001946590h.jpg

Viel Einsatz, wenig Tore.

(Foto: imago images/Eibner)

Lange sieht es zwischen Bremen und Stuttgart nach einem gemütlichen Ostersonntag aus. Dann aber kontert der VfB, zwingt die Werder-Abwehr zu einem folgenschweren Fehler. Für die Schwaben bleibt damit die Chance auf die Rückkehr in den europäischen Wettbewerb klar erkennbar.

Aufsteiger VfB Stuttgart hat in der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Dreier im Rennen um Europa geholt. Die Schwaben setzten sich in einem ausgeglichenen Duell gegen Werder Bremen dank eines Eigentors von Ludwig Augustinsson (81.) glücklich mit 1:0 (0:0) durch und dürfen sieben Spiele vor Saisonende mehr denn je auf einen Europacup-Startplatz hoffen.

Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo liegt sieben Spiele vor Saisonende als Siebter vier Punkte hinter Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund. Für den VfB war es der 750. Sieg in der Bundesliga, nur Rekordmeister Bayern München (1140), Borussia Dortmund (818) und die Bremer (800) durften öfter jubeln. Der SV Werder um Trainer Florian Kohfeldt kassierte die dritte Niederlage in Serie und kann mit sieben Zählern Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf Rang 13 weiter noch nicht durchatmen. Die Kohfeldt-Elf verpasste vor dem Pokal-Viertelfinale beim Zweitligisten Jahn Regensburg am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky, Sport1 und im ntv.de-Liveticker) den erhofften Befreiungsschlag. Mit drei Siegen im DFB-Pokal könnten die Hanseaten ihrerseits aber trotzdem das Europa-League-Ticket buchen.

In Stuttgart spielten beide Teams in einer flotten Anfangsphase engagiert und direkt nach vorne. Die Bremer, die auf den gesperrten Stürmer Josh Sargent verzichten mussten, kamen durch Distanzschüsse von Romano Schmid (10.), Ludwig Augustinsson (22.) und Kevin Möhwald (31.) gefährlich vor das VfB-Tor.

Später Ausgleich fällt nicht

Im Laufe der ersten Spielhälfte übernahm allerdings die Matarazzo-Elf, die nach dem bitteren 0:4 im Südschlager bei Bayern München ohne Flügelflitzer Silas Wamangituka (Kreuzbandriss) auskommen musste, das Kommando. Gegen die gut gestaffelte Werder-Abwehr, die Kohfeldt nach dem Ausfall des Innenverteidigers Milos Veljkovic wieder zu einer Viererkette umbaute, erarbeitete sich der VfB wegen zu vieler Ungenauigkeiten im letzten Drittel aber kaum Chancen.

imago1001946867h.jpg

Bremens Toprak verletzte sich an der Schulter.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Die beste Möglichkeit hatte zunächst Philipp Förster, der mit einem guten Schuss von der Strafraumgrenze an Werder-Torhüter Jiri Pavlenka scheiterte (25.). Nach dem Seitenwechsel spielten beide Mannschaften auf Sieg, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Erst schoss Borna Sosa (54.) für den VfB knapp drüber, im Gegenzug brachte Niclas Füllkrug den Ball nach mustergültiger Vorlage von Milot Rashica nicht aufs Tor. Auch Schüsse des starken Mateo Klimowicz (58.) sowie von Sosa (68.) fanden nicht den Weg ins Tor. In der Nachspielzeit hatte Yuya Osako (90.+1) den Ausgleich auf dem Fuß.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.