Olympia

Schweiz gewinnt Olympia-Premiere Deutsches Ski-Team bleibt ohne Medaille

b36c2a4f84dcb7a500b7d7e518c7eb5d.jpg

Alles gegeben: Lena Dürr.

(Foto: dpa)

Es ist eine kleine Chance zum Abschluss - aber die deutschen Skirennfahrer nutzen sie nicht. Damit beenden sie die Olympischen Winterspiele ohne Medaillen. Im Team-Event zeigt das Quartett einen engagierten Auftritt, verliert aber gegen den späteren Olympiasieger.

Das deutsche Ski-Alpin-Team hat die Winterspiele in Pyeongchang ohne glückliches Ende abgeschlossen und auch im finalen Team-Event keine Medaille gewonnen. Bei der olympischen Premiere dieses Mannschaftsrennens verloren Linus Straßer, Alexander Schmid, Lena Dürr und Marina Wallner im Viertelfinale gegen das spätere Gold-Quartett aus der Schweiz. Die setzte sich im Finale des als Parallel-Slalom ausgetragenen Formats mit 3:1 gegen Österreich durch und sicherte sich den Olympiasieg. Bronze ging an Norwegen, das Frankreich mit 2:2 aufgrund der besseren Zeit bezwang.

"Unser Team hat sich ordentlich präsentiert, man kann gegen die Schweiz im Zeitvergleich ausscheiden", sagte der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier. Die wegen Verletzungen dezimierte deutsche Auswahl reist erstmals seit 2006 ohne Olympia-Edelmetall nach Hause. Die Bilanz werde dem Team aber nicht gerecht, findet Maier. "Wir sind keine Null-Medaillen-Nation", sagte der Sportdirektor. "Wir wurden ein bisschen unter Wert geschlagen. Wir haben es nicht erreicht, dazu stehen wir, aber deswegen muss man nicht die alpine Fraktion zerlegen." Viktoria Rebensburg als Vierte in ihrer Spezialdisziplin Riesenslalom und Thomas Dreßen als Fünfter in der Abfahrt waren in Pyeongchang noch am nächsten an den Podien dran. Aber die Ausfälle der Medaillen-Mitfavoriten Felix Neureuther und Stefan Luitz, die beide wegen Kreuzbandrissen fehlten, konnten nicht kompensiert werden.

"Jeder von uns hat sich gut verkauft"

"Wir standen auf keiner Medaillenliste", sagte Straßer und erinnerte an die Verletzungsfolgen bei Fritz Dopfer und das Olympia-Debüt des noch sehr unerfahrenen Schmid. "Von daher muss man sehen: Wo waren die Erwartungen und was ist rausgekommen." Im Team-Event wäre ein Coup möglich gewesen, bei dem Wettkampf in Form eines Parallel-Slaloms mit je zwei Männern und Frauen konnten die Deutschen schon öfters überzeugen.

Nach dem Erfolg in der ersten Runde über die Slowakei reichte es gegen die Eidgenossen um die Slalom-Silbermedaillengewinner Ramon Zenhäusern und Wendy Holdener dann aber nicht. Ein kleiner Trost war, dass die Deutschen den Schweizern als einziger Gegner des Tages ein 2:2 abrangen und das Weiterkommen erst durch die addierten Fahrzeiten entschieden wurde.

"Ich finde trotzdem, dass sich jeder von uns gut verkauft hat und man auf so eine Art und Weise auch ausscheiden kann", sagte Straßer. "Ich habe schon gehofft, dass mehr möglich ist, weil das ein Wettbewerb ist, bei dem man nie weiß, was passiert, es immer eng hergeht und das Glück auch auf der anderen Seite sein kann", resümierte Dürr. Die Glücklichsten im elften und letzten Alpin-Rennen in Südkorea waren die Schweizer, die im Finale gegen Österreich gewannen. Im Halbfinale hatten Zenhäusern und Co. die Weltmeister aus Frankreich bezwungen, Österreich schaltete schon im Viertelfinale die favorisierten Schweden aus.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, Manuel Schwarz und Maximilian Haupt, dpa

Mehr zum Thema