Olympia

"Eine Geste enormer Großzügigkeit" Henzes Organe retten vier Menschenleben

Stefan Henze erleidet bei einem Unfall mit einem Taxi ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er stirbt. Doch einige seiner Organe sorgen dafür, dass mehrere Menschen weiterleben können. Die Familie des toten Kanu-Trainers genehmigt die Spenden.

Der tödlich verunglückte deutsche Kanuslalom-Trainer Stefan Henze hat als Organspender mehrere Menschenleben gerettet. Vier Organe des am Montag an den Folgen eines Autounfalls gestorbenen Henze, darunter das Herz, wurden erfolgreich an schwerkranke Patienten transplantiert. Dies bestätigte die Gesundheitsbehörde des Bundeslandes Rio de Janeiro.

"Herz, Leber und beide Nieren wurden erfolgreich transplantiert. Damit hat er vier Menschenleben gerettet", sagte Sprecherin Roberta Napolis dem Sportinformationsdienst. Die Familie Henzes, die nach dem Unfall nach Rio gereist war, habe die Organentnahme genehmigt.

Über die Transplantation des Herzens, die am Instituto Nacional de Cardiologia (INC) in Rio durchgeführt worden ist, hatte zuerst die Tageszeitung "O Globo" berichtet. "Die Familie des Deutschen hat eine Geste enormer Großzügigkeit gezeigt", zitierte das Blatt den INC-Chefchirurgen Alexandre Siciliano.

Der 35 Jahre alte Henze hatte am Freitagmorgen bei einem Unfall mit einem Taxi ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und war an den Folgen der Verletzung am Montag gestorben. Sein Tod hatte im ganzen deutschen Olympiateam Trauer und Entsetzen hervorgerufen. IOC-Präsident Thomas Bach hatte Henze, der als Athlet und Trainer Olympia-Teilnehmer war, als "großen Olympier" bezeichnet.

Quelle: n-tv.de, bad/sid

Mehr zum Thema