Olympia

Loch verpasst Podest ganz knapp Rodler Ludwig holt erstes Gold für Deutschland

e344710fb0057eec206b08aa9bdd7712.jpg

Ludwig gewinnt seine dritte Olympia-Medaille.

(Foto: AP)

Johannes Ludwig ist der erste deutsche Goldmedaillengewinner dieser Olympischen Spiele in Peking. Der Rodler dominiert in allen vier Läufen und gewinnt nach dem Gesamtweltcup auch bei Olympia. Felix Loch fährt knapp am Podest vorbei.

Zunächst gratulierte Felix Loch als Erster im Ziel, dann ließ sich Rodel-Opa Johannes Ludwig mit der Deutschland-Fahne auf den Schultern für den größten Erfolg seiner Karriere feiern. Der Thüringer ist bei den Winterspielen von Peking souverän zum ersten deutschen Gold gerast. Der 35-Jährige siegte im längsten Eiskanal der Welt, hatte nach vier Läufen 0,160 Sekunden Vorsprung vor Österreichs Ex-Weltmeister Wolfgang Kindl. Es war das elfte Einzel-Gold eines deutschen Rodlers in der olympischen Geschichte. Der Italiener Dominik Fischnaller wurde vor Felix Loch Dritter.

"Ich bin ziemlich glücklich, dass ich immer am Ball geblieben bin. Ich habe viele vierte Plätze hinter mir", sagte Ludwig im ZDF. "Heute war ich relaxter als gestern." Emotional dankte er seiner Familie und seinen Trainern. "Das ist ein super Gefühl. Wir haben mit einer Medaille gerechnet, aber nicht unbedingt mit Gold. Ich hoffe, dass das eine Initialzündung für das ganze Team war", sagte der in die Berge nördlich von Peking gereiste DOSB-Präsident Thomas Weikert.

"Vierter ist immer bitter"

Mit 0,113 Sekunden Vorsprung war Ludwig in den vierten und letzten Durchgang auf der mit 1583 Metern längsten Bahn der Welt in das große Finale gegangen. Im dritten Durchgang hatte der Oberhofer seinen eigenen Bahnrekord mit einer konstanten und souveränen Fahrt noch einmal auf 57,043 Sekunden gedrückt. Da konnte nicht einmal der am Vortag noch zähe Konkurrent Kindl mithalten. Loch zeigte im Finallauf zwar seine beste Leistung, für Bronze reichte es aber nicht mehr.

"Es freut mich für den Johannes und komplett fürs Team, dass er die Medaille gemacht hat", sagte Loch bei Eurosport und meinte zur eigenen Platzierung: "Vierter ist immer bitter." Ludwig stieg mit seinem zweiten Olympiasieg - 2018 holte er Team-Gold - endgültig in die Beletage des Rodelns auf. Zuletzt hatte Loch 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi gleich zweimal hintereinander Einzel-Gold bei den Männern.

Zweites Gold ist möglich

Vor vier Jahren hatte Ludwig noch von Lochs Patzer profitiert und war zu Bronze gerast. Nun schaffte der Vollzugsbeamte sein Meisterstück mit eigener Kraft - und das ausgerechnet auf dem Pyeongchang-Schlitten. "Das Grundsystem wird an die jeweiligen Bahnen angepasst", erklärte Ludwig. "Mit den Erfolgen gewann er sukzessive an Selbstvertrauen. Es sind mehrere Bausteine, die bei ihm zusammenkommen und diese Ergebnisse ermöglichen", sagte sein Heimtrainer Jan Eichhorn.

Neben dem Schlitten hatte Ludwig im Peking-Gepäck einen ganz wichtigen neuen Freund. Seine Familie steckte ihm einen Koala zu - der symbolisiere laut Ludwig die notwendige Entspannung, um in den entscheidenden Momenten fokussiert zu sein. Das klappte im Sliding Center von Yanqing bestens.

Mehr zum Thema

Bei aller Planung, Anspannung und allem Ehrgeiz ist Ludwig auch ein Genussmensch. Der Thüringer greift gern mal zu einem Stück Schokolade, "am liebsten mit Nuss oder Marzipan". Sobald es wieder wärmer wird, dürfte sich Ludwig seiner großen Leidenschaft Segeln widmen und erstmals als Olympiasieger aufs Wasser gehen. Damit wäre er sozusagen auf Augenhöhe mit seinem Idol Jochen Schümann, den er gern mal treffen würde.

Wie und ob es im Eiskanal für Ludwig weitergeht, ist noch offen. Olympia wäre natürlich immer ein schöner Abschluss der Karriere. Aber da ist eben auch die Heim-WM 2023 in Oberhof. "In der Hoffnung, dass dann wieder Zuschauer erlaubt sind. Doch selbst, wenn ich sportlich nicht dabei wäre, würde ich sicher in anderer Funktion an dieser WM teilnehmen", sagte Ludwig. Als Olympiasieger dürfte sich am Eiskanal im Thüringer Wald definitiv eine Aufgabe finden.

Quelle: ntv.de, Frank Kastner und Tom Bachmann, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen